Archiv – Griechen

← zurück

Eulen nach Athen tragen

Der Parthenon von Athen – bezahlt mit athenischen Tetradrachmen.

Im Jahre 479 besiegten die Griechen die Perser bei Plataiai. Daß damit ein Jahrzehnte langer Kampf zu Ende sein würde, wagte damals noch niemand zu hoffen. Im Gegenteil, jede griechische Stadt fürchtete, daß der persische König mit seinen unermeßlichen Schätzen und seinen sagenhaften Ressoucen ein neues, ein noch größeres Heer aufstellen würde, um ganz Griechenland zu erobern. Man mußte etwas unternehmen, um dem zuvor zu kommen. So gründeten einige griechische Städte unter Führung von Athen einen Bund, um sich bei einem Angriff zu verteidigen. weiterlesen ]

Dionysos - Die griechische Erlebnisreligion

Die meisten können nur den Kopf schütteln, wenn sie die griechischen Sagen lesen. Welcher vernünftige Mensch kann an Götter glauben, die sich aufführen, als wären sie direkt einer Fernsehserie billigster Machart entsprungen. Da gibt es Ehebruch, Vergewaltigung, Intrigen und Betrug. Ein liebestoller Zeus läuft jeder Frau nach, der er habhaft werden kann, und seine gestrenge Gattin rächt sich dafür. Jedes Mitglied des griechischen Pantheons hat seine Lieblinge und seine Feinde, und gerecht geht es in keinem Fall zu. Uns ist der Blick auf das Wesen der griechischen Religion durch 2000 Jahre Christentum versperrt. Um nachzuvollziehen, an was ein Grieche dachte, wenn er Zeus, Athena oder Dionysos sagte, müssen wir zu den Ursprüngen zurückgehen. weiterlesen ]

Der Pegasos von Korinth

Dieser wunderschöne, frühe Stater von Korinth zeigt Pegasos auf der Vorderseite. Das geflügelte Pferd war das Symbol, mit dem sich alle Bürger der Stadt Korinth identifizieren konnten. Doch warum war es das, und wie kam es dazu? weiterlesen ]

Ainos - Eine Handelsstadt in Thrakien

Ainos, das heutige Enez im europäischen Teil der Türkei, besaß in der Antike keinerlei bedeutende Bodenschätze. Soweit wir wissen gab es auch keine nennenswerte Industrie, und trotzdem erreichte die Stadt im 5. Jahrhundert v. Chr. einen Wohlstand, der seinesgleichen in der antiken Welt suchte. Schuld daran war ihre verkehrspolitisch hervorragende Lage. weiterlesen ]

Ich bin das Zeichen von Phanes

Am 8. März 2010 wird bei Gorny & Mosch ein Exemplar der rätselhaften Schlüsselserie der frühen Münzprägung angeboten. Mit 150.000 Euro ist der Phanes-Stater aus ...
weiterlesen ]

Olympia und die Eleer - Die Einführung des Herakultes

Olympia, das scheint für uns gleichbedeutend mit dem friedlichen Wettstreit aller Nationen. Wir berufen uns auf die antike Tradition und vergessen dabei völlig, daß das Heiligtum selbst Jahrhunderte lang heftig umkämpft war. weiterlesen ]

Sikyon und seine Chimaira

Warum ist die Chimaira auf den Stateren von Sikyon abgebildet? Eine Spurensuche...
weiterlesen ]

Das Silber von Laurion

Eines Mittags jedoch glaubte ich, es gefunden zu haben. Ich war allein in Sunion; brennende Sommersonne; die verwundeten Pinien tropften ihr Harz, die Luft war voller Duft... weiterlesen ]

Herakles der Schlangenwürger

Herakles, die Schlangen würgend, dieses Motiv taucht zeitgleich auf den Münzen einiger der wichtigsten Städte der kleinasiatischen Küste auf. Was dahinter steckt, das verrät dieser Artikel...
weiterlesen ]

Die Münzen des Philippos II. von Makedonien

Philipp II. gehört zu den bedeutendsten Herrschern der Antike. Er machte aus dem kleinen und bedrohten Makedonien eines der mächtigsten Königreiche der antiken Welt. Seine Münzen kursierten in ganz Griechenland und kauften ihm, was er brauchte, Loyalität, Politiker, Söldner... weiterlesen ]

Die Münzen Alexanders III. des Großen von Makedonien

Wenige Gestalten der Geschichte haben die Phantasie der Menschen so bewegt wie der Makedonenkönig Alexander. Noch heute gehören seine Münzen zu denen, die jeder Münzsammler gerne in seiner Sammlung liegen sehen möchte. Was für ein Glück, daß diese Stücke so häufig sind, daß jeder Sammler sich zumindest ein Beispiel leisten kann! weiterlesen ]

Unter den Augen der Artemis

Numismatica Genevensis SA offeriert in seiner kommenden Auktion am 30. November 2010 einen uniken Goldstater von Abydos. Hier seine Geschichte... weiterlesen ]

Hoher Preis für Notmünze

Die Stadt Syrakus gab während des Krieges gegen die Karthager eine prächtige Goldmünze heraus. Ein vollkommenes Exemplar dieser Emission wurde jüngst bei Gorny & Mosch für 66.700 Euro verkauft... weiterlesen ]

Hier aber irrte Aristoteles...

In seinem Werk über den Staat der Tarentiner beschrieb Aristoteles auch die Münzen dieser Stadt. Er bemerkte, daß sie den Taras, Sohn des Poseidon, auf einem Delphin reitend darstellen. Hatte er damit Recht? Oder muß man an andere Möglichkeiten denken? weiterlesen ]

80.000 Euro für ein Werk zweier sizilischer Stempelschneider

Am 10. Oktober wechselten auf der Auktion Gorny & Mosch, Giessener Münzhandlung 199 einige außergewöhnliche griechische Münzen für einen stolzen Preis den Besitzer. Eine davon ist ein beeindruckendes Tetradrachmon aus Syrakus, dessen Geschichte sie hier lesen… weiterlesen ]

Alexander von Abonuteichos – Ein Lehrstück aus Kleinasien über Leichtgläubigkeit im 2. Jahrhundert n. Chr.

Sie gehören auch zu den Leuten, die glauben, dass es mehr Dinge zwischen Himmel und Erde gibt, als uns die Schulweisheit lehrt? Nun, damit stehen Sie in einer endlosen Tradition und können sich darauf berufen, dass es schon in der Antike Leute gab, die genauso dachten wie Sie... weiterlesen ]

Groß ist die Artemis der Ephesier

Der Apostel Paulus wäre in Ephesus beinahe gelyncht worden. Wieso fühlten sich die Ephesier so bedroht von diesem Verkünder eines neuen Gottes? Waren sie gläubiger als andere Griechen? In gewisser Weise schon, sie lebten von ihrer Religion … weiterlesen ]

Die Hetäre Laïs in Korinth

Sex sells. Das wissen Boulevardzeitungen und Reiseleiter. Und das schon seit der Antike. Bereits die Korinther machten sich dies zunutze und propagierten eine Touristenattraktion der besonderen Art: das Grabmal der berühmten Hetäre Laïs... weiterlesen ]

„Singe vom Zorn, o Muse, des Peleussohnes Achilleus …“

Sie meinen, Paris raubte Helena? Deswegen hätten die Griechen Troia zerstört? Und wenn es ganz anders gewesen wäre? Die späteren Troianer des römischen Kaiserreichs hatten da eine gänzlich andere Vorstellung, wie die Dinge geschehen waren – und so feierten sie auch auf ihren Münzen ihren Helden Hektor. weiterlesen ]

Brot für Tarsos

Im 3. Jahrhundert litt Kleinasien unter einer Hungersnot. Die Stadt Tarsos brachte den Kaiser durch einen geschickten Coup dazu, ihr das überlebensnotwendige Getreide billig zu überlassen. Eine Münze verrät, wie sie das anstellte. weiterlesen ]

Ein König namens Teutamados

Viel mehr als seinen Namen wissen wir nicht: Teutamados war offenbar ein paionischer Herrscher, der eine wunderbare Tetradrachme prägen ließ, die uns immerhin von ihm berichtet. weiterlesen ]

Die „Venus Pudica“ aus Nysa-Skythopolis (Beth Shean) und Ptolemais (Akko)

Ein Vergleich zwischen einer Aphroditestatue, die man in Beth Shean fand, und einem Münztyp aus Ptolemais erinnert uns daran, wie realistisch die Statuen auf den städtischen Prägungen wiedergegeben wurden. weiterlesen ]

MenschenGesichter Teil 2: Athena und Athen

Warum galt der Kopf jahrhunderte-, nein, jahrtausendelang als das Motiv einer Münzseite schlechthin? Und warum hat sich dies in den letzten 200 Jahren geändert? Das fragt Ursula Kampmann in ihrem Buch „MenschenGesichter“ dem die Texte unserer neuen Serie entnommen sind. weiterlesen ]

MenschenGesichter Teil 4: Philipp II. als Hegemon Griechenlands

Warum galt der Kopf jahrhunderte-, nein, jahrtausendelang als das Motiv einer Münzseite schlechthin? Und warum hat sich dies in den letzten 200 Jahren geändert? Das fragt Ursula Kampmann in ihrem Buch „MenschenGesichter“ dem die Texte unserer neuen Serie entnommen sind. weiterlesen ]

Das antike Sybrita: Prägestätte Kretas kunstvollster Münzen

Das antike Gemeinwesen Sybrita in Kreta ist bislang noch kaum erforscht. Und dennoch prägte man dort in hellenistischer Zeit prachtvolle Silbermünzen, auf denen Dionysos, der Gott des Weines, gefeiert wird. weiterlesen ]

Makedonien wird Provinz

Eine seltene makedonische Tetradrachme, geprägt um das Jahr 147 v. Chr., erzählt eine Geschichte aus der Anfangszeit der römischen Provinz Makedonien. Die Rarität wird in der kommenden Künker Herbst-Auktion, zwischen dem 7. und dem 11. Oktober 2013 versteigert. weiterlesen ]

Ein Gewicht aus dem Reich der Seleukiden

Ein gewaltiger Elefant ist auf einem Gewicht abgebildet, das am 18. Dezember 2013 bei der Auktion Gorny & Mosch 218 – Antike Kunst versteigert wurde. Es ist nicht nur für Kunstfreunde interessant, sondern für jeden, der sich mit antiker Metrologie beschäftigt. Schließlich basiert sowohl der Shekel als auch die Drachme auf der Mine, der Einheit, die dieses Gewicht verkörpert. weiterlesen ]

Ein Rinderdieb als königliche Identifikationsfigur

Am 10. März 2014 wird bei Gorny & Mosch eine Oktodrachme der Edonen versteigert. Sie zeigt auf der Vorderseite Hermes, der noch am Tag seiner Geburt die Rinder des Apollon stahl. Warum, so fragt man sich, wählte König Getas ausgerechnet diese Szene als Motiv für seine Münzen? weiterlesen ]

Die punische Göttin

Am Freitag, dem 13. März 2015, versteigert das Auktionshaus Künker eine sikulopunische Prägung mit enigmatischer Darstellung: Auf der Vorderseite blickt uns eine schöne Frau mit einer phrygischen Mütze an. Ist es Dido? Ist es Tanit? Oder ist es eine ganz andere Göttin? weiterlesen ]

MenschenGesichter Teil 6: Die 30 Silberlinge

Warum galt der Kopf jahrhunderte-, nein, jahrtausendelang als das Motiv einer Münzseite schlechthin? Und warum hat sich dies in den letzten 200 Jahren geändert? Das fragt Ursula Kampmann in ihrem Buch „MenschenGesichter“ dem die Texte unserer neuen Serie entnommen sind. weiterlesen ]

MenschenGesichter Teil 9: Der Kampf Makedoniens gegen Rom

Warum galt der Kopf jahrhunderte-, nein, jahrtausendelang als das Motiv einer Münzseite schlechthin? Und warum hat sich dies in den letzten 200 Jahren geändert? In der Serie „MenschenGesichter“ geht es heute um den Kampf zwischen Makedonien und Rom. weiterlesen ]

MenschenGesichter Teil 8: Ein Leichnam wird entführt

Warum galt der Kopf jahrhunderte-, nein, jahrtausendelang als das Motiv einer Münzseite schlechthin? Und warum hat sich dies in den letzten 200 Jahren geändert? In der Serie „MenschenGesichter“ geht es heute darum, welche Bedeutung der Leichnam Alexanders des Großen in der Politik spielte. weiterlesen ]

MenschenGesichter Teil 7: Alexander der Große

Warum galt der Kopf jahrhunderte-, nein, jahrtausendelang als das Motiv einer Münzseite schlechthin? Und warum hat sich dies in den letzten 200 Jahren geändert? In der Serie „MenschenGesichter“ geht es heute um Alexander den Großen. weiterlesen ]

MenschenGesichter Teil 5: Griechische Kunst – keltische Kunst

Nicht nur die Griechen benutzten Münzen mit dem Kopf des Apollo. Wie es kam, dass ähnliche Münze bei den keltischen Stämmen in Westeuropa geprägt wurden, erfahren Sie in dem heutigen Artikel unserer Serie „MenschenGesichter“. weiterlesen ]

MenschenGesichter Teil 3: Die Quellnymphe Arethusa

Die Quellnymphe Arethusa war Jahrhunderte lang das wunderschöne Gesicht der Stadt Syrakus. Erfahren Sie mehr darüber, warum sie auf den syrakusanischen Münzen abgebildet ist. weiterlesen ]

MenschenGesichter Teil 1: Göttervater Zeus in Olympia

Warum galt der Kopf jahrhunderte-, nein, jahrtausendelang als das Motiv einer Münzseite schlechthin? Und warum hat sich dies in den letzten 200 Jahren geändert? Das fragt Ursula Kampmann in ihrem Buch „MenschenGesichter“, dem die Texte unserer neuen Serie entnommen sind. weiterlesen ]

Sizilianisches Mosaik Teil 10: Rettung durch die Mutterstadt Korinth

Nach der Ermordung des Dion, Herrscher in Syrakus, suchten seine Anhänger Hilfe in Korinth, woher vor vielen Jahrhunderten die Siedler gekommen waren, die Syrakus gegründet hatten. Tatsächlich gelang es Timoleon, das syrakusanische Gebiet zu stabilisieren. weiterlesen ]

Sizilianisches Mosaik Teil 12: Naxos und Leontinoi

Naxos war die erste griechische Stadt, die auf dem Boden Siziliens gegründet wurde. Heute sehen wir seine Münzen sowie die des von Naxos aus gegründeten Leontinoi und der Stadt Katane. weiterlesen ]

Sizilianisches Mosaik Teil 11: Die klassische Münzprägung von Syrakus

Die Münzen von Syrakus gehören zu den schönsten Prägungen der Antike. Hier sehen Sie einige Beispiele. weiterlesen ]

345.000 Euro für das vierte bekannte Exemplar des Phanes-Staters

Die Spannung stieg im Saal, als am 8. März 2010 die Nummer 146 der 185. Auktion der Firma Gorny & Mosch in München ausgerufen wurde... weiterlesen ]

Amazonen – Geheimnisvolle Kriegerinnen

Das Historische Museum der Pfalz Speyer präsentiert noch nie in der Öffentlichkeit gezeigte Funde, die beweisen sollen, daß es die Amazonen gab... weiterlesen ]

„Edle Einfalt und stille Größe“ – Fotografien aus dem Griechenland des 19. Jhts.

Noch bis zum 31. Juli 2011 präsentiert das Forum Internationale Photographie ausgewählte Fotografien aus den Beständen der Geschwister Reiss... weiterlesen ]

Numismatisches Tagebuch einer Reise quer durch Griechenland – Teil 6

Was findet man eigentlich, wenn man nach Pherai fährt, in die Stadt, in der einst so wunderschöne Münzen geprägt wurden, wie sie kürzlich in Zürich Rekordpreise erzielten? Kann die Realität mit dem Zeugnis der Münzen mithalten? weiterlesen ]

Numismatisches Tagebuch einer Reise quer durch Griechenland – Teil 8

Es sind klingende Namen, die einem in den Sinn kommen, wenn man an die Chalkidike denkt. Akanthos und Terone, Uranopolis und Olynthos. Nicht überall kann die Realität der Ausgrabungen vor Ort Schritt halten mit den Erwartungen... weiterlesen ]

Numismatisches Tagebuch einer Reise quer durch Griechenland – Teil 9

Stageira, Neapolis, Mesembria, Maroneia und Abdera, das sind die Ziele der heutigen Folge. Wir sehen prachtvolle Ausgrabungen, die bestens in Schuß gehalten werden. Erleben aber auch manch eine Enttäuschung. Wie immer aber gibt es ein buntes Kaleidoskop von Eindrücken aus Nordgriechenland... weiterlesen ]

Numismatisches Tagebuch einer Reise quer durch Griechenland – Teil 10

Amphipolis und Philippi stehen in der 10. Folge auf dem Programm. Es waren einst unendlich reiche Städte, deren Bürger vom Handel mit Gold, Silber und Bauholz lebten... weiterlesen ]

Numismatisches Tagebuch einer Reise quer durch Griechenland – Teil 11

Sechs Tage dauerte unsere Heimfahrt von Nordgriechenland nach Lörrach – und sie war ein Abenteuer. Hier der erste Teil von Makedonien bis Delphi: Wir besichtigen Pella, erleiden ein griechisches Dorffest und kommen zu den heißen Quellen der Thermopylen. Ferner stehen Theben und Chaironeia auf unserem Programm... weiterlesen ]

Numismatisches Tagebuch einer Reise quer durch Griechenland – Teil 7

Die heutige Etappe führt uns zu einigen Höhepunkten der Reise: Einem Höhepunkt an Freundlichkeit in Pydna, einem touristischen Höhepunkt im archäologischen Museum von Thessaloniki und einem Höhepunkt im Kampf um das griechische Sparpaket... weiterlesen ]

Numismatisches Tagebuch einer Reise quer durch Griechenland – Teil 5

Die fünfte Episode führt uns in eine der schönsten, wenn nicht die schönste Grabung Nordgriechenlands, nach Dion, wo Alexander einst dem Zeus ein Opfer darbrachte, ehe er die Eroberung der Welt begann... weiterlesen ]

Numismatisches Tagebuch einer Reise quer durch Griechenland – Teil 4

Auf ihrer vierten Etappe der Griechenlandreise sucht Ursula Kampmann das antike Aigai (eines von vielen...), ein geöffnetes Museum und die prächtigen Gräber von Vergina... weiterlesen ]

Numismatisches Tagebuch einer Reise quer durch Griechenland – Teil 3

Auf ihrer dritten Etappe durch Griechenland besucht Ursula Kampmann Ioannina, wo sie die Numismatikprofessorin Katerini Liampi trifft. Das Museum ist reich ausgestattet mit Münzen, bedeutende Moscheen verweisen auf das osmanische Erbe und das Kastro auf den „mohammedanischen Napoleon“... weiterlesen ]

Numismatisches Tagebuch einer Reise quer durch Griechenland – Teil 2

Auf ihrer zweiten Etappe durch Griechenland watet Ursula Kampmann durch den eiskalten Unterweltfluss Acheron, besucht das Reich der Toten und die alte Eiche von Dodona. Dort führt sie uns ein in die Welt der antiken Orakel... weiterlesen ]

Numismatisches Tagebuch einer Reise quer durch Griechenland – Teil 1

Die erste Etappe der Griechenlandreise führt Ursula Kampmann von Venedig über Igoumenitsa und Nikopolis bis nach Ambrakia. Verdeckte Mosaiken und verhängnisvolle Vorhängeschlösser erschweren die Erkundung dieser kulturträchtigen Gegend. Doch es bleibt noch genug zu sehen! weiterlesen ]

Numismatisches Tagebuch einer Reise quer durch Griechenland – Teil 12

Die letzte Etappe unserer Griechenlandreise führte uns nach Delphi. Doch auf der Heimfahrt wäre es uns beinahe wie Odysseus ergangen, der angesichts der Heimat noch einmal weit abgetrieben wurde... weiterlesen ]

Pergamon – Panorama der Antiken Metropole

In einer Ausstellung der Superlative präsentiert Berlin die Funde der Pergamongrabung. Damit verbunden wurde ein gewaltiges Panorama geschaffen, daß einen ganz besonderen Tag in der Geschichte Pergamons rekonstruiert... weiterlesen ]

Reisetagebuch einer Numismatikerin durch die Türkei (2009) – Teil 1

Es ist grau, es ist kalt, es ist dunkel. Manchmal meint man, es würde nie wieder hell. Genießen Sie mitten im Winter einen kleinen Hauch des türkischen Sommers. Dieses Reisetagebuch zu einigen numismatisch hochinteressanten, aber wenig besuchten Orten der Türkei entstand 2009. weiterlesen ]

Reisetagebuch einer Numismatikerin durch die Türkei (2009) – Teil 2

Silifke, das antike Seleukeia am Kalykadnos, ist ein kleines Provinzstädtchen am Ende der Welt, in dessen Nähe einst Friedrich Barbarossa ertrank. Begleiten Sie uns auf unserem Weg bis in die antike Weltstadt Antiochia und in den wundervollen Hain von Daphne, der heute noch ein wichtiges Erholungsgebiet der Antiochener ist. weiterlesen ]

Reisetagebuch einer Numismatikerin durch die Türkei (2009) – Teil 3

Kennen Sie Antep und sein fabelhaftes Museum mit Mosaiken? Wenn nicht, dann kann ich es Ihnen nur ans Herz legen. Antep ist eine sehr sympathische Stadt, in der man sich als Gast schnell zuhause fühlt. Urfa, das antike Edessa, ist dagegen für allein reisende Frauen eher nicht zu empfehlen. Oder man braucht sehr gute Nerven. weiterlesen ]

Reisetagebuch einer Numismatikerin durch die Türkei (2009) – Teil 4

Es gibt wenige Bilder, die sich einem so einbrennen, wie die großen Köpfe der zerbrochenen Monumentalstatuen vom Nemrut Dagh. Aber wir haben auf unserem Weg dorthin noch vieles andere gesehen: wundervolle Berglandschaften, eine großartige Brücke aus römischer Zeit und viele freundliche Menschen. weiterlesen ]

Reisetagebuch einer Numismatikerin durch die Türkei (2009) – Teil 5

Caesarea Cappadocia, wenige Städte in den römischen Provinzen haben eine umfangreichere Münzprägung gehabt, und doch ist nur wenig Römisches in der Stadt selbst erhalten geblieben. weiterlesen ]

Reisetagebuch einer Numismatikerin durch die Türkei (2009) – Teil 6

Ankyra ist jedem bekannt, der sich einmal mit römischer Kaisergeschichte beschäftigt hat. Das Monumentum Ankyranum ist ein großartiger Einblick in die Selbstdarstellung des Kaiser Augustus. Aber das türkische Ankara hat noch wesentlich mehr zu bieten.
weiterlesen ]

Reisetagebuch einer Numismatikerin durch die Türkei (2009) – Teil 7

Istanbul muss man niemandem vorstellen. Jeder kennt die wunderschöne Stadt am Bosporus. Für uns war dies die letzte Station auf unserem Weg durch die Türkei. Nach Gegenden, in denen es kaum touristische Infrastruktur gibt, war es geradezu ein Zivilisationsschock wieder alles zu haben, was ein Tourist nur wünschen kann. weiterlesen ]

Münzen aus Persepolis in Dresden

Vom 31. März bis 4. November 2012 zeigen das Münzkabinett der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und der Staatlichen Münzsammlung München rund 200 Münzen aus Persepolis. Für die Kenntnis des persischen Reiches sind sie eine unschätzbare Quelle. weiterlesen ]

Tempel der Aphrodite in Thessaloniki wieder sauber

Als wir vor ein paar Monaten über eine Bürgerinitiative in Thessaloniki schrieben, die einen griechischen Tempel retten möchte, dachten wir nicht, dass dieser Bericht den Menschen vor Ort helfen könnte. Tat er aber: Sie erhielten jetzt die Genehmigung, selbst tätig zu werden. Wie? Das lesen Sie hier. weiterlesen ]

Weißes Gold – Eine Ausstellung des Israel Museum

Elektronmünzen gehören zu den interessantesten Prägungen der Numismatik. Schließlich stehen sie am Beginn der westlichen Münzgeschichte. Leider sind die entscheidenden Fakten darüber immer noch umstritten. Das Israel Museum hat gerade eine Ausstellung zu Elektronprägungen eröffnet und in diesem Zusammenhang einen wichtigen Kongress durchgeführt. weiterlesen ]

Reisetagebuch einer Numismatikerin durch die Türkei (2009)

Im Sommer 2009 bereiste Ursula Kampmann die Türkei – natürlich wie immer auf numismatischer Spurensuche. Ihre Eindrücke hat sie in einem Tagebuch zusammengefasst, dessen einzelne Teile sie hier zusammengefasst finden. weiterlesen ]

Numismatisches Tagebuch einer Reise quer durch Griechenland (2011)

Im Sommer 2011 durchreiste Ursula Kampmann Griechenland und schrieb über numismatische – und andere – Erlebnisse ein lebendiges Tagebuch. Hier sind alle Teile versammelt. weiterlesen ]

Ausstellung in Speyer zu Sportmotiven auf Münzen

Vom 20. September 2012 an stellt die Sparkasse Speyer in Zusammenarbeit mit der Numismatischen Gesellschaft Speyer Münzen mit Sportmotiven von der Antike bis zur Gegenwart aus. weiterlesen ]

Filme des Jerusalemer Kongresses zur frühen Elektronprägung online

Im Juni 2012 fand in Jerusalem ein Kongress zum Thema Elektron statt. Herausragende Experten diskutierten die neueste Forschung. Bevor die Kongressakten publiziert werden, stehen nun Filme online, die sämtliche Vorträge dokumentieren. weiterlesen ]

Basel zeigt Exponate der Wüstenstadt Petra

Das Antikenmuseum Basel zeigt in einer Sonderausstellung noch bis 17. März 2013 Exponate aus der antiken Wüstenstadt Petra. Nabatäische Kunst und Animationen, umfangreiche Rahmenveranstaltungen und Fotografien führen die Besucher in eine lange vergessene Welt. weiterlesen ]

Französische Nationalbibliothek stellt 130.000 Münzen online

Die Französische Nationalbibliothek ist im Begriff, 130.000 griechische Münzen und Provinzialprägungen in einer Datenbank online verfügbar zu machen. Dieses monumentale Projekt soll bis Ende 2013 abgeschlossen sein, bereits jetzt sind zahlreiche Münzen abrufbar. weiterlesen ]

Die Verleihung des Walter-Hävernick-Preises für Numismatik an Angela Berthold

Die Nachwuchsstiftung der Numismatischen Kommission der Länder in der Bundesrepublik Deutschland hat im Jahr 2011 den Walter-Hävernick-Preis für Numismatik gestiftet. Erstmals wurde der Preis 2012 an die Klassische Archäologin Angela Berthold verliehen. Hier finden Sie sowohl etwas zum Preis, als auch zur Dissertation von Frau Berthold. weiterlesen ]

Die Münze von Akragas

Sie verbindet drei Münzsammler, jene seltene Münze von Akragas: Nikolaus II., König von Russland, Vittorio Emanuele III., König von Italien, und den liebenswerten Arzt Dottore Gibilaro. Hier stellen wir Ihnen das wunderschöne Buch von Andrea Camilleri über das Schicksal der bemerkenswerten Münze vor. weiterlesen ]

Triumph des ägyptischen Zolls

Direkt an der Grenze hat das ägyptische Antikenamt in hervorragender Zusammenarbeit mit der Antiquitäten- und Tourismuspolizei unbezahlbares Kulturgut im Wert von mindestens 100 Euro vor dem Verschwinden ins Ausland gerettet. weiterlesen ]

Ägypten und Alexandria. Ein numismatischer Streifzug

Ursula Kampmann erzählt Ihnen in dieser Serie die Geschichte Ägyptens und seiner Hauptstadt Alexandria anhand der Münzprägung. weiterlesen ]

MenschenGesichter

Warum galt der Kopf jahrhunderte-, nein, jahrtausendelang als das Motiv einer Münzseite schlechthin? Und warum hat sich dies in den letzten 200 Jahren geändert? Das fragt Ursula Kampmann in ihrem Buch „MenschenGesichter“, dem die Texte unserer neuen Serie entnommen sind. weiterlesen ]

Die Lokrer von Opous

Es gibt da diese wunderschöne Münzprägung mit dem unaussprechlichen Namen: Die Statere mit dem Kopf der Demeter auf der Vorderseite und dem kämpfenden Ajax auf der Rückseite. Nun erschien dazu eine Monographie, die uns über die Lokrer von Opous aufklärt. Ursula Kampmann hat sie sich angesehen. weiterlesen ]

Böses Geld, schlechtes Geld, falsches Geld – spannendes Geld!

Der Tagungsband zum 12. Deutschen und 50. Süddeutschen Münzsammlertreffen 2015 in Speyer vereint Aufsätze zum Thema „Böses Geld, schlechtes Geld, falsches Geld“. Björn Schöpe hat sich das lehrreiche Buch näher angeschaut. weiterlesen ]

The Coinage of the Scythian Kings in the West Pontic Area

Dimitar Draganov hat eine detaillierte Stempelstudie zu den Münzen der skythischen Könige vorgelegt, die das neue Standardwerk zum Bestimmen dieser Münzen werden wird. Ursula Kampmann hat sie sich angesehen. weiterlesen ]

Internetportal für thrakische Münzen

Die antike Region Thrakien hat eine umfangreiche Münzprägung hervorgebracht. In einem Projekt der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und des Münzkabinetts Berlin werden alle thrakischen Münzen weltweit in einer Datenbank erfasst. weiterlesen ]

Bedeutende antike Wanddekoration in Pergamon entdeckt

Pergamon ist jedem Antikenbegeisterten ein Begriff. Bei jüngsten Grabungen hat nun das Deutsche Archäologische Institut Stuckfriese entdeckt, die zu den bedeutendsten hellenistischen Wanddekorationen in Anatolien zählen. weiterlesen ]

Makkabäer und Seleukiden im Spiegel der Münzen

Jüdische Geschichte ist nie einfach zu schreiben. Zu viele Emotionen sind damit verbunden. So auch mit dem Makkabäer-Aufstand. David M. Jacobson bezieht die Münzen mit ein und kommt so zu einem wesentlich differenzierteren Bild. Ursula Kampmann hat sich sein Buch angesehen. weiterlesen ]

Hightech aus dem antiken Griechenland in Basel zu bestaunen

Die Skulpturhalle Basel würdigt die Leistungen griechischer Ingenieure der Antike. Die Modelle antiker Erfindungen stammen aus dem Museum von Kostas Kotsanas. Der Ingenieur hat die technischen Geräte in jahrelanger Forschungsarbeit rekonstruiert. weiterlesen ]

The Hellenistic World - Using Coins as Sources

In Zusammenarbeit mit der ANS gibt Cambridge University Press eine neue Serie heraus, in der führende Wissenschaftler einen Überblick zur aktuellen Forschung in ihrem Gebiet geben. Ursula Kampmann hat sich den ersten Band zur hellenistischen Welt angesehen. weiterlesen ]

Onlinekatalog zu sizilischen Münzen

Hermann Twiehaus sammelt seit Jahrzehnten griechische Münzen aus Sizilien. Mit dem Onlinekatalog seiner Sammlung zeigt er, dass Sammler vorbildlich Kulturgutschutz leben und ihre Schätze mit allen Interessierten teilen. weiterlesen ]

Sizilianisches Mosaik

Die Geschichte Siziliens ist geprägt von der geographischen Lage der Insel im Zentrum des Mittelmeers. Zahlreiche Völker zogen durch das Land. Von ihrem Handel, ihren Kriegen und ihrem friedlichen Zusammensein legen die Münzen Zeugnis ab. Alle Teile der Serie finden Sie hier. weiterlesen ]

„Das Gold des Kaisers“ im Wiener Münzkabinett

Das Wiener Münzkabinett präsentiert anlässlich der 125-Jahrfeier des Kunsthistorischen Museums in einer prächtigen Sonderausstellung bis zum 5. März 2017 ausgewählte Goldstücke der kaiserlichen Münzsammlung. weiterlesen ]

Die Frauen der Seleukiden

Welchen Anteil hatten die Frauen an der Herrschaft der graeco-makedonischen Könige? Ein Sammelband von Aufsätzen beschäftigt sich mit dieser Frage anhand der Seleukidinnen. Ursula Kampmann hat ihn sich angesehen. weiterlesen ]

Die Sammlung Bruno Gantenbrink

Was kommt heraus, wenn man einen Band der SNG mit dem Franke-Hirmer kreuzt? Ganz einfach, der neueste Katalog der Staatlichen Münzsammlung München. Ursula Kampmann hat ihn sich angesehen. weiterlesen ]

Athen. Triumph der Bilder

In der umfangreichen Sonderausstellung „Athen. Triumph der Bilder“ öffnet die Liebieghaus Skulpturensammlung bis 4. September 2016 den Blick auf die wirkmächtige Bilderwelt des antiken Athen. weiterlesen ]

eBays Kampf gegen Hass und Diskriminierung

eBay hat sich jüngst wieder einmal eine Dummheit der Extraklasse geleistet. Das beliebte Portal für Verkäufe jeder Art entfernte eine antike Münze wegen der Verwendung von nationalsozialistischen Symbolen vom digitalen Marktplatz. weiterlesen ]

Neues Buch zur Kategorisierung von Fundmünzen

Fundmünzen werden üblicherweise verschiedenen Kategorien zugeordnet. Günther E. Thürys neues Buch „Die antike Münze als Fundgegenstand“ arbeitet Unterschiede zwischen diesen Kategorien heraus und beleuchtet deren Folgen. weiterlesen ]

„Man kann es sich nicht prächtig genug vorstellen!“

Unter diesem Titel erschien die Festschrift zum 65. Geburtstag von Dieter Salzmann, und wenn man die zwei umfassenden Bände in der Hand hält, dann kann man dem Titel eigentlich nur recht geben. Ursula Kampmann hat sich die Festschrift angesehen. weiterlesen ]

Basler Ausstellung zeigt Bilder antiker Gewalt

Die Skulpturhalle Basel zeigt eine Ausstellung zu Gewaltdarstellungen im antiken Griechenland. „Grenzenlos grausam? Bilder der Gewalt in der antiken Welt“ beleuchtet Hintergrund und Funktion dieser Darstellungen. weiterlesen ]

Genfer Sonderausstellung thematisiert 3.000 Jahre ohne Münzen

„3000 ans sans monnaie“ lautet der Titel einer Sonderausstellung, die noch bis Mitte Januar 2017 im Musée d’art et d’histoire in Genf zu sehen ist. Von einer Schenkungsstele des Neuen Reiches ausgehend, beleuchtet sie das Wirtschaftssystem im Alten Ägypten. weiterlesen ]

Antike Münzen sammeln

Im Gietl Verlag ist gerade ein Buch erschienen, das einen Überblick zur gesamten antiken Numismatik gibt und deshalb sicher viele Freunde unter den Sammlern finden wird, die sich nach einer Richtlinie zur Orientierung sehnen. Ursula Kampmann hat es sich angesehen. weiterlesen ]

Lykische Münzen

Lykische Münzen in europäischen Privatsammlungen so lautet der Titel des jüngsten Werks von Wilhelm Müseler. Es ist viel mehr geworden als ein einfacher Katalog. Ursula Kampmann hat es sich angesehen. weiterlesen ]

Würzburg spielt jetzt in der Numismatik vorne mit

Das Würzburger Martin von Wagner Museum war bislang vor allem für seine vorzügliche Sammlung griechischer Vasen bekannt. Doch dank einer Stiftung gehört es nun zu den numismatischen Top-Adressen. Wilhelm Müseler berichtet. weiterlesen ]

Gemmen, Fingerringe und Siegelkapseln aus Caesarea Maritima

2016 wurde in Tel Aviv ein inhaltsschweres Buch über die wohl größte Privatsammlung an Gemmen, Fingerringen und Siegelkapseln verfasst, die eine Eigenschaft verbindet: Sie wurden alle in Caesarea Maritima gefunden. Ursula Kampmann hat sich das Buch angesehen. weiterlesen ]

Antikenhandel in Ägypten

Es gibt Bücher, auf die haben wir seit Jahren gewartet. Dies ist eines davon. Es zeichnet ein detailliertes Bild vom ägyptischen Antikenhandel, nicht schwarz, nicht weiß, sondern mit vielen Schattierungen von grau. Ursula Kampmann hat sich das Buch angesehen. weiterlesen ]

← zurück