Dr. Busso Peus Nachfolger, D-Frankfurt/Main

07. November 2012 - 09. November 2012

Auktionen 407/408

Auktionshaus Peus erlangt internationale Aufmerksamkeit mit Herbstauktionen

Die diesjährigen Herbstauktionen des Frankfurter Hauses Dr. Busso Peus Nachfolger haben weltweit ein außergewöhnlich starkes Echo hervorgerufen. Entsprechend groß war der Erfolg:

Bei der Versteigerung der einzigartigen Sammlung griechischer Münzen von Dr. Hans Maag zu Gunsten der Stiftung in seinem Namen wurde die Gesamtschätzung in Höhe von 620.000 Euro bei einem Gesamtergebnis von 1.082.000 Euro um insgesamt 175 % übertroffen. Vor allem bei der umfangreichen Spezial-Sammlung lykischer Münzen wurden absolute Rekordpreise erzielt.
Im zweiten Teil der Auktionen mit den Münzen des Mittelalters und der Neuzeit brachten vor allem die bedeutenden Seltenheiten in hervorragender Erhaltung bislang noch nicht dagewesene Spitzenpreise. Auch die Spezialsammlungen mit den indischen Münzen und mit den Coburger Geprägen riefen großes Interesse hervor. Einen besonderen Höhepunkt stellte schließlich die Papiergeld-Sammlung von Karl Muysers dar, die 255 % der ursprünglichen Schätzung erreichte.
Insgesamt wurde mit beiden Auktionen ein Betrag in Höhe von 140 % der ursprünglichen Schätzung erreicht.
Im Folgenden ein paar herausragende Beispiele:

  • 118: Bruttium. Kaulonia. Stater 440/390 v. Chr. Schätzung 1.500.- Zuschlag 8.000.-
  • 259: Sizilien. Selinous. Tetradrachme 467/445 v. Chr. Schätzung 12.500.- Zuschlag 15.000.-
  • 645: Karien. Unbestimmte Münzstätte an der karischen Südküste oder am Golf von Telmessos. Stater 480/460 v. Chr. Schätzung 1.500.- Zuschlag 15.000.-
  • 686: Lykien. Unbestimmter Dynast (Amartite'). Stater 500/480 v. Chr., unbestimmte Münzstätte. Schätzung 1.500.- Zuschlag 22.000.-
  • 715: Lykien. Unbestimmter Dynast (Kuprilli'). Stater um 440 v. Chr., unbestimmte Münzstätte (Xanthos'). Schätzung 1.250.- Zuschlag 15.000.-
  • 741: Lykien. Dynast Teththiveibi. Stater 440/430 v. Chr., unbestimmte Münzstätte (Kandyba'). Schätzung 1.500.- Zuschlag 21.500.-
  • 761: Lykien. Dynast Hntruma. Stater 410/400 v. Chr., Kadyanda. Schätzung 5.000.- Zuschlag 40.000.-
  • 794: Lykien. Dynast Trbbênimi. Stater 390/380 v. Chr., Zagaba/Apollonia. Schätzung 750.- Zuschlag 5.500.-
  • 908: Phoenikien. Tyros. Shekel 480/450 v. Chr. Schätzung 1.750.- Zuschlag 5.250.-
    1522: Großbritannien. Gothic-Crown 1847. Schätzung 1.522.-, Zuschlag 5.200.-

  • 1654: s’Hertogenbosch. Goldmedaille 1721. Schätzung 1.000.-, Zuschlag 10.000.-
  • 2218: Einbeck. Doppletaler 1628. Schätzung 20.000.-, Zuschlag 42.000.-

 

  •  2224: Erzbistum Bremen. Goldgulden o. J. (1558/1566). Schätzung 15.000.-, Zuschlag 46.000.-
  • 2257: Brandenburg. Taler 1541. Schätzung 5.000.-, Zuschlag 14.000.-
  • 2260: Brandenburg. Doppeldukat. Schätzung 10.000.-, Zuschlag 23.000.-
  • 2457: Sachsen-Coburg-Saalfeld. Ausbeutedukat 1766. Schätzung 15.000.-, Zuschlag 24.000.-
  • 2832: RDR, 5 Dukaten 1669. Schätzung 5.000.-, Zuschlag 15.000.-

 

  •  3586: Mauritius. 25 Rupien 1754. Schätzung 600.-, Zuschlag 6.200.-
  • 3632: Katar und Dubai. 50 Ryals o. J. Schätzung 2.500.-, Zuschlag 12.000.-

 

Das Auktionshaus bedankt sich ausdrücklich bei allen Kollegen und Sammlern aus der ganzen Welt, die sich in so überaus großer Zahl an dieser Auktion beteiligt und damit zu diesem schönen Erfolg beigetragen haben. Der Dank richtet sich dabei vor allem auch an die vielen Teilnehmer, die dieses Mal leider keinen Erfolg gehabt haben.

Alle Ergebnisse der aktuellen Auktionen finden Sie hier auf der Seite von Dr. Busso Peus Nachfolger.

← zurück

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Einmal die Woche pünktlich frei Haus. Mit unserem Email-Newsletter bleiben sie immer auf dem neuesten Stand der numismatischen Welt.



Danke, hab' ich schon...