Berliner Münzstätte ehrt Legende auf vier Rädern

16. November 2017 – Die Geschichte der Trabant-Produktion der DDR begann am 7. November 1957 mit einer „Nullserie“ von 50 Fahrzeugen des Trabant P50 oder auch Trabant 500. Von 1957 bis 1991 rollten im sächsischen Zwickau über 3 Millionen Autos der Marke Trabant – des „Volkswagens der DDR“ – vom Band. Das ist der Staatlichen Münze Berlin eine Gedenkprägung wert.

„60 Jahre Trabant“ / Silber .300 / 32,5 mm / Design: Kerstin Schubert, Münze Berlin / Auflage: 1000.„60 Jahre Trabant“ / Silber .300 / 32,5 mm / Design: Kerstin Schubert, Münze Berlin / Auflage: 1000.

„60 Jahre Trabant“ / Silber .300 / 32,5 mm / Design: Kerstin Schubert, Münze Berlin / Auflage: 1000.

Der Trabant P50 war der erste Typ der Trabant-Modellreihe von Sachsenring aus Zwickau. Von diesem Typ wurden zwischen 1958 und 1962 130.000 Stück gefertigt. Die Bezeichnung „P50“ steht für Personenkraftwagen mit 500 cm³ Hubraum. Zur Zeit seiner Einführung galt der Trabant als moderner Kleinwagen und ermöglichte die Massenmotorisierung in der DDR.

Egal, welche Farbe – der Trabi begeistert bis heute viele Autoliebhaber. Foto: Kira Hoffmann / Wikipedia.

Egal, welche Farbe – der Trabi begeistert bis heute viele Autoliebhaber. Foto: Kira Hoffmann / Wikipedia.

Der liebevoll auch „Trabi“ genannte Wagen wurde nach der Wende zu einem Kultfahrzeug, mit dem z.B. in Berlin besondere Trabi-Safaris angeboten werden.

Mehr über diese und andere Prägungen erfahren Sie auf der Webseite der Staatlichen Münze Berlin.

Wissenswertes zum Trabi lesen Sie auf der Seite trabitechnik.

Und eine Hauptrolle spielt der Wagen im Film „Go Trabi go“, den Sie auf YouTube sehen können.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Einmal die Woche pünktlich frei Haus. Mit unserem Email-Newsletter bleiben sie immer auf dem neuesten Stand der numismatischen Welt.



Danke, hab' ich schon...

← zurück