Präsentation der 20-Euro-Sammlermünze „275 Jahre Gewandhausorchester“

5. April 2018 – Am 8. März 2018 ist die neue 20-Euro-Sammlermünze „275 Jahre Gewandhausorchester“ im Rahmen des Abendkonzerts der Öffentlichkeit vorgestellt worden. 

Die offizielle Übergabe der neuen Sammlermünze im Rahmen des Abendkonzertes des Leipziger Gewandhausorchesters. © Gewandhaus/Stev Wackerhagen.

Die offizielle Übergabe der neuen Sammlermünze im Rahmen des Abendkonzertes des Leipziger Gewandhausorchesters. © Gewandhaus/Stev Wackerhagen.

Dr. Thomas Dress, Beauftragter für das Münzwesen im Bundesverwaltungsamt, übergab die Münze an Prof. Andreas Schulz, den Gewandhausdirektor, und an Lucia Maria Hardegen, die Gestalterin des Münzmotivs. Mit der Silbermünze würdigt die Bundesrepublik Deutschland das Gewandhausorchester in Leipzig, das zu den renommiertesten Klangkörpern der Welt zählt und als das älteste bürgerliche Konzertorchester im deutschsprachigen Raum gilt.

Das Gewandhausorchester blickt auf eine große Tradition zurück und ist noch heute eines der weltweit bekanntesten Orchester. Quelle: BVA.

Das Gewandhausorchester blickt auf eine große Tradition zurück und ist noch heute eines der weltweit bekanntesten Orchester. Quelle: BVA.

Das Ensemble ist am 11. März 1743 als „Großes Concert“ in Leipzig gegründet worden – weltweit der erste Ort, an dem die Bürger einer Stadt selbstbewusst ein öffentlich zugängliches Musikleben geschaffen haben. Seine Erfolgsgeschichte ist reich an exzellenter Musik, großen Künstlern, beeindruckenden Persönlichkeiten und berühmten Kapellmeistern wie Felix Mendelssohn Bartholdy, Wilhelm Furtwängler und Kurt Masur.
Neben den großen Werken der Konzertliteratur stehen richtungsweisende Neukompositionen auf dem Programm. Einzigartige Tradition und musikalische Gegenwart gehen beim Gewandhausorchester Hand in Hand, was sich im Motiv der Jubiläumsmünze widerspiegelt.

Die neue 20-Euro-Silbergedenkmünze „275 Jahre Gewandhausorchester“. Quelle: BADV.

Die neue 20-Euro-Silbergedenkmünze „275 Jahre Gewandhausorchester“. Quelle: BADV.

Der Entwurf der Münze stammt von der Künstlerin Lucia Maria Hardegen aus Bonn. Die Bildseite zeigt das Tschörtnersche Logo des Gewandhausorchesters umringt von Namen herausragender musikalischer Persönlichkeiten bzw. ehemaliger Gewandhauskapellmeister. Im Zentrum steht der Auftakt zum bevorstehenden Konzert – zwei Dirigentenhände und ein Taktstock verweisen auf die künstlerische Vielfalt. Der Adler nimmt die Dynamik formal auf und lässt Bild- und Wertseite miteinander korrespondieren. Das Prägezeichen „G“ steht für die Staatlichen Münzen Baden-Württemberg mit ihrer Prägestätte Karlsruhe. Am Münzrand ist die Inschrift zu lesen: „RES SEVERA VERUM GAUDIUM“ (Seneca der Jüngere); das lateinische Original des Orchesterleitspruchs „WAHRE FREUDE IST EINE ERNSTE SACHE“.
Die Münze wird in den beiden Prägequalitäten Spiegel- und Stempelglanz in einer Legierung von 925 Tausendteilen Silber und 75 Tausendteilen Kupfer (Sterlingsilber) hergestellt. Sie hat eine Masse von 18 g und einen Durchmesser von 32,5 mm. Die Stempelglanz-Münze wird zum Nennwert (20 Euro) von der Deutschen Bundesbank ausgegeben. In der hochwertigen Sammlerqualität Spiegelglanz ist sie in einer limitierten Auflage von max. 90.000 zu einem Preis von 34,95 Euro (zzgl. Versand) bei der Verkaufsstelle für Sammlermünzen der Bundesrepublik Deutschland erhältlich.

Natürlich hat das Gewandhausorchester auch eine offizielle Webseite.

Wir haben auch einen ausführlichen Artikel über die Anprägung der neuen Münze in Karlsruhe veröffentlicht.

In diesem Youtube-Video hören (und sehen!) Sie das Gewandhausorchester bei einer Aufführung von Beethovens 9. Sinfonie. Viel Vergnügen!

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Einmal die Woche pünktlich frei Haus. Mit unserem Email-Newsletter bleiben sie immer auf dem neuesten Stand der numismatischen Welt.

← zurück