Who's Who der Numismatik

NumismatikerIn der Woche

Giovanni Gorini

Giovanni Gorini

Numismatiker mit Schwerpunkt antike Münzen und Renaissance-Medaillen

Giovanni Gorini (* 1941) studierte Archäologie und Numismatik an der Universität Padua, bevor er Konservator für die numismatischen Sammlungen des Museo Bottacin in Padua wurde (1965-1978). Von 1980 bis 1991 war er Redakteur der „Rivista Italiana di Numismatica“, Mailand. Nach seiner Tätigkeit als Dozent für antike Numismatik war er ab 1991 bis zu seiner Pensionierung 2011 ordentlicher Professor an der Universität von Padua. Er war und ist verantwortlich für das Projekt „Ritrovamenti monetali di età romana nel Veneto“ für die Region Venetien mit bislang 15 erschienenen Bänden. 

1994 nahm er als Visiting Scholar am Summer Seminar der American Numismatic Society in New York teil. 1997 besuchte er die Universität Tokio (Hongo), 1999 die Scuola Archeologica Italiana di Atene und 2001 die Pariser École des Hautes Etudes. Er nahm an Konferenzen und Kongressen auf der ganzen Welt teil.

Giovanni Gorinis Interesse gilt den griechischen Münzen der Magna Graecia, mit denen er sich unter anderem in seiner Arbeit „Monete incuse della Magna Grecia“ (1975) auseinandersetzte, sowie dem Adria-Raum mit den Prägungen des illyrischen Königs Ballaios. 1973 verfasste er die Monographie „Catalogo delle Monete Romane Repubblicane del Museo Bottacin di Padova“. Mit keltischen Prägungen des nordöstlichen Italiens befasste er sich in seinem Buch „Il ripostiglio di Enemonzo e la monetazione del Norico“ (2005), mit dem er eine neue Chronologie für die norischen Münzen des 2. Jhs. v. Chr. vorlegte. 

Weitere Forschungsschwerpunkte von Giovanni Gorini sind die Medaillen von Giovanni da Cavino, der in der Renaissance römische Münzen fälschte, sowie Charles Patin, der im Padua des 17. Jahrhunderts lebte.

Giovanni Gorini kuratierte numismatische Ausstellungen für zahlreiche Museen in Italien, darunter Rovereto (Trento) (1985), Aquileia (1997), den Palazzo Grassi in Venedig (1996) und Padua (2001).

1976 hatte Giovanni Gorini das Robinson Visiting Fellowship in Oxford inne. 1987 wurde ihm die Medaille der Société française de numismatique verliehen. Mit der Medaille der Polnischen Numismatischen Gesellschaft wurde er 2015 geehrt. 2013 wurde er in das „Album“ der Italienischen Numismatischen Gesellschaft aufgenommen. 

Giovanni Gorini ist Ehrenmitglied der Sociéte française de numismatique und des International Numismatic Council sowie Mitglied auf Lebenszeit bei der American Numismatic Society. Daneben ist er Mitglied der Galilei-Akademie der Wissenschaften und Künste in Padua sowie der Päpstlichen Akademie der Archäologie in Rom.

Sie erreichen Giovanni Gorini per E-Mail.

Um Giovanni Gorinis Profil bei academia.edu einzusehen, das viele seiner Publikationen bereithält, klicken Sie hier. 

Sie finden ihn auch bei researchgate.

Für einen Blick in seine 2016 erschienene Festschrift klicken Sie hier.

Und weitere Information zu seinen „Ritrovamenti monetali di età romana nel Veneto“ erhalten Sie hier.

Die International Association of Professional Numismatists (IAPN) widmet allen Freunden der Numismatik diesen Who's who. Die IAPN unterstützt diese Dienstleistung für die numismatische Gemeinschaft. Weitere Informationen Über die IAPN und ihre Mitgliederliste finden Sie auf ihrer Website.