Neue Stätten in UNESCO-Welterbeliste aufgenommen

13. Juli 2017 – Das UNESCO-Welterbekomitee hat im Rahmen seiner 41. Sitzung in Krakau vom 2. bis 12. Juli 2017 21 Stätten in die Liste des Welterbes aufgenommen. Die Grenzen von fünf Welterbestätten wurden angepasst. Aus Deutschland zählen die Höhlen und Eiszeitkunst im Schwäbischen Jura jetzt zum UNESCO-Welterbe. Die bereits 1996 in die Liste aufgenommene Welterbestätte „Das Bauhaus und seine Stätten in Weimar und Dessau“ wurde um die Bundesschule des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes in Bernau und fünf Laubenganghäuser in Dessau-Roßlau erweitert. Angola und Eritrea verzeichnen erstmals Stätten auf der Welterbeliste.

Die neuen Welterbestätten (in alphabetischer Reihenfolge nach Ländern):

  • Altstadt von M’banza Kongo (Angola)
  • Nationalpark Los Alerces (Argentinien)
  • Archäologische Stätte Valongo-Kai (Brasilien)
  • Kulangsu: eine historische internationale Siedlung (China)
  • Qinghai Hoh Xil (China)
  • Kujataa – eine subarktische Agrarlandschaft in Grönland (Dänemark)
  • Höhlen und Eiszeitkunst im Schwäbischen Jura (Deutschland)
  • Asmara: Modernistische Stadt Afrikas (Eritrea)
  • Taputapuatea (Frankreich / Polynesien)
  • Altstadt von Ahmedabad (Indien)
  • Altstadt von Yazd (Iran)
  • Heilige Insel Okinoshima und zugehörige Stätten in der Region Munakata (Japan)
  • Tempelanlage von Sambor Prei Kuk, Archäologische Stätte des alten Ishanapura (Kambodscha)
  • Venezianisches Verteidigungssystem des 15. bis 17. Jahrhunderts (Italien, Kroatien, Montenegro)
  • Daurische Landschaften (Mongolei, Russische Föderation)
  • Hebron / Al-Khalil Altstadt (Palästinensische Gebiete)
  • Blei-Silber-Zink-Mine von Tarnowskie Góry und ihr unterirdisches Wassermanagementsystem (Polen)
  • Mariä-Himmelfahrts-Kathedrale der Inselstadt Swijaschsk (Russische Föderation)
  • Kulturlandschaft der Khomani (Südafrika)
  • Aphrodisias (Türkei)
  • Der englische Lake District (Vereinigtes Königreich)


Die Erweiterungen bestehender Welterbestätten (in alphabetischer Reihenfolge nach Ländern):

  • Alte Buchenwälder und Buchenurwälder der Karpaten und anderer Regionen Europas [Erweiterung der bestehenden Stätte „Buchenurwälder der Karpaten und Alte Buchenwälder Deutschlands“] (Albanien, Belgien, Bulgarien, Italien, Kroatien, Österreich, Rumänien, Slowenien, Spanien, Ukraine)
  • Nationalparkkomplex W – Arly – Pendjari [Erweiterung der bestehenden Stätte „Nationalpark W“, Niger] (Benin, Burkina Faso)
  • Das Bauhaus und seine Stätten in Weimar, Dessau und Bernau [Erweiterung der bestehenden Stätten „Das Bauhaus und seine Stätten in Weimar und Dessau“] (Deutschland)
  • Straßburg: von der Grande-Île zur Neustadt, eine europäische Stadtszenerie [Erweiterung der bestehenden Stätte „Straßburg – Grande-Île“] (Frankreich)
  • Kloster Gelati [Bedeutende Grenzänderung bestehender Stätte „Bagrati-Kathedrale und Kloster Gelati“] (Georgien)


Ausführlichere Informationen zu den Welterbestätten finden Sie auf der Seite der Deutschen UNESCO-Kommission.

Die Sitzung des Komitees können Sie sogar in einem Livestream noch verfolgen.

Mehr Details zur Sitzung bietet außerdem diese Übersicht.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Einmal die Woche pünktlich frei Haus. Mit unserem Email-Newsletter bleiben sie immer auf dem neuesten Stand der numismatischen Welt.



Danke, hab' ich schon...

← zurück