Who's Who der Numismatik

Mikhail Abramzon

Mikhail Abramzon

Numismatiker und Archäologe, Direktor des Forschungsinstituts für Historische Anthropologie und Philologie, Staatliche Technische Universität von Nosov Magnitogorsk

Mikhail Abramzon (*1961) studierte Kunst und Kunstgeschichte an der Staatlichen Pädagogischen Hochschule von Magnitogorsk (1978-1983) sowie Geschichte an der Staatlichen Pädagogischen Hochschule von Chelyabinsk (1986-1990). Die jeweiligen Abschlussarbeiten waren an der Numismatischen Abteilung des Staatlichen Historischen Museums Moskau angesiedelt. 1990 war Mikhail Abramzon Forschungsstudent für Alte Geschichte, Numismatik und Archäologie am Institut für Antike und Mittelalterliche Geschichte der Staatlichen Pädagogischen Lenin-Universität Moskau. 1993 wurde er dort mit einer Arbeit über den römischen Kaiserkult nach den numismatischen Zeugnissen promoviert. 1995 erwarb er den Titel Doktor der Geschichte am Institut für Archäologie an der Russischen Akademie der Wissenschaften. In seiner Doktorarbeit beschäftigte er sich mit Münzen als Mittel der offiziellen politischen Propaganda im Römischen Reich. 

Zwischen 1985 und 2013 war Mikhail Abramzon Teil des Lehrkörpers der Staatlichen Universität von Magnitogorsk (ordentlicher Professor seit 1996), wo er dem Institut für Antike und Mittelalterliche Geschichte vorstand (1993-2000), Dekan der Historischen Fakultät war (1998-2012) sowie Vize-Rektor für Wissenschaft (2012-13). Seit 2013 ist er ordentlicher Professor und Direktor des Forschungsinstituts für Historische Anthropologie und Philologie an der Staatlichen Technischen Universität von Nosov Magnitogorsk. 

Mikhail Abramzon war Stipendiat des Centre national de la recherche scientifique (CNRS) der École Française d’Athènes (2000) sowie des Deutschen Archäologischen Instituts (DAI) (2015). Als Numismatiker nahm er an archäologischen Grabungen in Russland, Kasachstan, der Ukraine und Abchasien teil. Seit 2013 verstärkt er als Numismatiker das Team des Phanagoria-Projekts des Instituts für Archäologie der Russischen Akademie der Wissenschaften in Phanagoria. 

Seine Forschungen konzentrieren sich besonders auf griechische und römische Hortfunde im Bosporus-Gebiet, die Prägungen des bosporanischen Königreichs, dessen Geldwirtschaft und Handelsbeziehungen sowie die Sammlungen antiker Münzen in russischen Museen. So untersuchte Mikhail Abramzon die Münzen Roms und des nördlichen Schwarzmeergebiets im Staatlichen Historischen Museen Moskau sowie der Museen von Anapa, Krasnodar und Kertsch. Seine Beiträge zur Numismatik – darunter 17 Monographien (in russischer Sprache) und 180 Artikel – wurden bereits in Russland, der Ukraine, Bulgarien, Frankreich, Spanien, Großbritannien, Deutschland, den Niederlanden, Dänemark und den USA publiziert. 

Seit Juli 2016 ist Mikhail Abramzon als Experte für Archäologie und Numismatik für die Russische Akademie der Wissenschaften tätig. 

Sie können Mikhail Abramzon per Email erreichen.

Auf der Website der Staatlichen Technischen Universität von Nosov Magnitogorsk finden Sie ihn hier.

Seinen eigenen Eintrag, inklusive einer Liste ausgewählter Publikationen, hat Mikhail Abramzon in der russischen Wikipedia.

Und dies ist Mikhail Abramzons Profil bei academia.edu.

← zurück

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Einmal die Woche pünktlich frei Haus. Mit unserem Email-Newsletter bleiben sie immer auf dem neuesten Stand der numismatischen Welt.