Der Goldschatz von Buckingham

[bsa_pro_ad_space id=4]

von Chris Rudd

Die ersten 42 Goldstatere des Buckingham Horts, der am 16. und 17. Dezember 2006 gefunden wurde. „Ed kicherte wie ein Schulmädchen.“, sagte Heritage.
Bildnachweis: R. Tyrrell, Bucks County Museum/PAS.

Am Samstag, dem 16. Dezember 2006 gingen zwei Metalldetektorgänger um die Mittagszeit auf einem Feld in der Nähe von Buckingham spazieren. Schon nach wenigen Minuten entdeckten sie auf dem Boden eine wertvolle Goldmünze. Am Ende des Wochenendes hatten sie 42 Stück davon gefunden. Am 11. März dieses Jahres waren von diesem fruchtbaren Feld insgesamt 70 keltische Goldstatere, zum größten Teil Prägungen des hier vor über 2000 Jahren ansässigen Stammes der Catuvellauni, geerntet worden.

Die meisten Goldstatere des Buckingham Horts gehören zum frühen Whaddon Chase Typ, vermutlich geprägt von Cassivellaunus um 53-51 v. Chr. zum Zweck der Tributzahlung.
Bildnachweis: R. Tyrrell, Bucks County Museum/PAS.

Ein Fall von Glück? Bei weitem nicht. Die Bergung des bedeutenden Horts von Goldmünzen aus dem nassen Winterboden war die direkte Konsequenz von guter Planung und vielen Wochen sorgfältiger Untersuchungen mit dem Metalldetektor, die verantwortungsvoll durchgeführt wurden – mit vorheriger Erlaubnis des Landbesitzers und dem Wissen der örtlichen Archäologen. Der aktuelle Stand der Untersuchungen wurde in jeder Phase dem Portable Antiquities Scheme (PAS) mitgeteilt.

Das „Gold“-Team: Gordon Heritage (Mitte) mit Edward und Andrew Clarkson. Ihr Motto: Hausaufgabe vor Feldarbeit.
Bildnachweis: G. Heritage.

Von Anfang bis Ende war eine ganze Mannschaft an der Untersuchung beteiligt. Das Team bestand aus zwei Detektorgängern, den Brüdern Andrew und Edward Clarkson, angeführt von Gordon Heritage, einem erfahrenen Detektorgänger, der den Wert der engen Zusammenarbeit mit Archäologen und dem Portable Antiquities Scheme schätzt. Heritage hatte zuvor ein altes Buch studiert, das eine Landkarte enthielt. Ein genauer Blick auf die Landkarte unterstützte ihn bei seinen Berechnungen, an exakt welcher Stelle unausgegrabene Schätze in der Erde warten könnten. Er identifizierte den richtigen Ort und ging gleich bei seinem ersten Besuch direkt darauf zu. Er gebrauchte seinen Kopf vor seinen Füßen und machte zuerst seine Hausaufgaben, bevor er die Feldarbeit begann, weil er wußte, daß gute Forschung gute Resultate erzielen.
Heritage und die Clarkson Brüder haben von ihrer geheimen Fundstelle in Buckingham 70 Goldstater geborgen. 57 davon gehören zu den Stateren vom frühen Whaddon Chase Typ (Van Arsdell 1476), die von den Catuvellauni von Hertfordshire geprägt wurden, elf sind einseitige Statere der Atrebaten und Regini von Surrey und Sussex (Van Arsdell 216) und zwei gehören zu den Stateren vom Chute Typ (Van Arsdell 1205), welche die Durotriges von Wessex prägten. Alle 70 Münzen wurden in der Mitte des ersten Jahrhunderts v. Chr. hergestellt.
Dieser Hortfund ist ein weiterer Erfolg für Dr. Roger Blands Portable Antiquities Scheme und ein persönlicher Triumph für Gordon Heritage. Die Archäologin Ros Tyrrell, 56, vom Portable Antiquities Scheme, kennt Heritage seit vielen Jahren und hat mit ihm zusammen bei Milton Keynes ausgegraben. Sie sagt: „Dank der drei Entdecker kamen die Münzen zu mir als dem verantwortlichen lokalen Verbindungsbeamten für Funde – und zwar wohl verpackt und mit allen Details hinsichtlich Landbesitz und Fundort. Das bedeutet, daß die Papiere für den Coroner (richterlicher Beamter mit Untersuchungsbefugnis, Anm. d. Übers.) vollständig ausgefüllt werden können, was den Vorgang zu diesem Schatzfund enorm beschleunigt. Der zuständige archäologische Dienst hofft, eine geophysikalische Begehung durchführen zu können, um den Hortfund in seinen Zusammenhang zu stellen. Man hofft, die Finder in die zukünftigen Arbeiten an dieser Fundstelle einbeziehen zu können.“
Ein anderer Archäologe vor Ort, Brett Thorn vom Bucks County Museum sagt: „Das County Museum hofft selbstverständlich, diese Münzen anzukaufen, aber natürlich müssen wir abwarten, bis der Schatzfund den offiziellen Amtsweg gegangen ist. Außerdem müssen wir herausfinden, was die Münzen wert sind, ehe wir uns endgültig entscheiden. Dies ist, soweit ich weiß, seit dem Namengebenden Hortfund von Whaddon aus dem Jahr 1849, der größte Fund von keltischen Münzen, der jemals in unserer Region entdeckt wurde, und wir wären begierig darauf, ihn zu haben. Wir planen in unserem Museum für diesen Herbst eine Ausstellung über Detektorfunde und die Arbeit des Portable Antiquities Scheme. Von Oktober bis Januar stellen wir Hortfunde aus – und zwar solche, die sich im Eigentum des Museums befinden neben solchen, die uns ihre Entdecker als Leihgaben anvertraut haben. Sollten wir die Münzen bis Oktober bekommen, würde ich sie gerne in die Ausstellung integrieren, schließlich handelt es sich um einen der eindrücklichsten und jüngsten Funde.“

Hort von goldenen Halsringen und Armreifen, ca. 1150-800 v. Chr., die in einer Schale bei Milton Keynes, Bucks, im Jahr 2000 gefunden wurden.
Bildnachweis: G. Heritage.

Gordon Heritage, ein 47 Jahre alter, auf Kühlung spezialisierter Ingenieur, ist als Kenner der alten Geschichte bekannt und kein Neuling auf dem Gebiet, die gefrorene Vergangenheit von Bucks County wieder aufzutauen. Tatsächlich ist er so etwas wie ein Lokalheld der Archäologie. Am 7. September 2000 schrieben er und sein Mitdetektorgänger Michael Rutland Geschichte, als sie goldenen Schmuck aus der Bronzezeit mit einem Gewicht von vier Pfund(!) fanden – darunter zwei schwere goldene Halsringe und drei Armreifen aus solidem Gold mit einem bronzezeitlichen Keramikgefäß. Dr. Stuart Needham vom Britischen Museum sprach ihrem Fund „herausragende Bedeutung“ zu und er wurde vom Bewertungskomitee für Schatzfunde mit 290.000 Pfund taxiert (damals etwa 906.000 Mark bzw. 463.167 Euro, Anm. d. Übers.).

Dr. John Sills, Experte für antike britische Goldmünzen.
Bildnachweis: J. Sills.

Wer? Warum? Wann?
Whaddon Chase Goldstatere tragen keine Inschrift. Die meisten Wissenschaftler nehmen deshalb an, daß ihre Zuordnung zu einer bestimmten Person, ihr Zweck und ihre Datierung nicht nur unbekannt sind, sondern völlig unergründbar. Aber sind sie das wirklich? Ich kenne nur einen einzigen Numismatiker mit den Fähigkeiten und dem Mut, sich so einer Herausforderung zu stellen: Dr. John Sills von Grimsby, Autor des Buchs „Gallische und frühe britische Goldprägung“ (Spink 2003). Deshalb habe ich ihm drei Fragen gestellt: Wer genau hat die Whaddon Chase Goldstatere geprägt? Aus welchem Grund? Und zu exakt welchem Zeitpunkt? Ich glaube, daß die Antworten, die Dr. Sills mir gab, die Numismatik und Geschichte der späten Eisenzeit Britanniens weiterbringen können, mögen sie auch noch so spekulativ sein. Aus diesem Grund möchte ich Sie hier für meine Leser wiederholen:

Phantasievolles Modell von Cassivellaunus mit dem Helm von Waterloo und dem Schild von Battersea.
Bildnachweis: lilliput.com

Cassivellaunus, Kommandant der keltischen Armee, ergibt sich Caesar im Jahr 54 v. Chr.
Bildnachweis: S. Wale, 1777.

„Goldmünzen vom Whaddon Chase Typ konzentrieren sich in der nördlichen Region entlang der Themse, von der man weiß, daß sie von Caesars großem Feind Cassivellaunus Mitte der 50er Jahre v. Chr. beherrscht wurde. Im Spätsommer des Jahres 54 v. Chr. konnte Cassivellaunus nach einigen offenen Feldschlachten und einem kurzen Guerillakrieg mit Caesar einen Vertrag aushandeln, der weit ab lag von der normalerweise von Caesar verlangten bedingungslosen Kapitulation. Er erlaubte beiden Parteien, sich aus einer schwierigen Situation zurückzuziehen – und das mit einem Rest von Würde. Caesar wußte, daß die Feindseligkeiten noch nicht vorbei waren, und er war, so schreibt er, besorgt wegen der gallischen Aufstände, während er auf der falschen Seite des Kanals war. Er wußte, er mußte vor Wintereinbruch nach Gallien zurückkehren. So „verlangte er Geiseln und regelte den jährlichen Tribut, den Britannien dem römischen Volk zahlen muß“, wie er selbst schreibt. Es gibt nur einen, einen einzigen Kandidaten unter all den keltischen Münzen des 1. Jahrhunderts v. Chr., der für eine Tributprägung in Frage kommt. Und das ist der frühe Whaddon Chase Typ.
Alles paßt, wenn man davon ausgeht, daß er von Cassivellaunus geprägt wurde, um die jährlichen Tributzahlungen zu entrichten. Und zum ersten Mal können wir über die geschriebene Geschichte hinausgehen und postulieren, daß nicht nur tatsächlich Tribut gezahlt wurde – viele Historiker haben behauptet, daß es keinerlei Hinweis darauf gäbe, daß dies geschah. Große Tributzahlungen wurden vermutlich in den Jahren 53 und 52 v. Chr. entrichtet, eine kleinere folgte im Jahr 51. Caesars letzte Feldzüge in Gallien von Bedeutung fanden in diesem Jahr 51 statt, danach muß es den Briten klar geworden sein, daß die Drohung einer dritten Invasion vorüber war, und sie, ohne ein Sicherheitsrisiko einzugehen, mit den Zahlungen aufhören konnten.
Whaddon Chase Statere scheinen eine heraldische Bedeutung zu tragen, und wir können das vielleicht als die Botschaft deuten, die Cassivellaunus nach Rom übermitteln wollte: Daß er, obwohl er gezwungen wurde, Tribut zu zahlen, ökonomisch leistungsfähig sei und, zumindest in seinen eigenen Augen, unbesiegt. Das Vorhandensein von vielen einseitigen atrebatischen Stateren im Whaddon Chase Hort und die Hunderte von Viertelstateren von Essendon, Herts, das sich ebenfalls im Territorium des Cassivellaunus befindet, geben einen Hinweis auf den Mechanismus, mit dem der Tribut eingesammelt wurde. Es sieht so aus, als wäre die Last nicht nur vom Stamm des Cassivellaunus, also wahrscheinlich, den Catuvellauni, getragen worden. Anscheinend teilten sich alle Stämme, die 54 v. Chr. der Koalition gegen Caesar beigetreten waren, die Kosten, und vermutlich, zumindest unserem derzeitigen Wissen nach, mußten sich auch jene daran beteiligen, die zunächst einen Beitritt verweigert hatten.
Das Gold muß wohl als direkter Tribut an Cassivellaunus betrachtet werden. Wie auch immer es aussah – Barren, Schmuck oder Münzen von anderem Standard und Goldgehalt – es wurde in Whaddon Chase Statere umgeprägt. Die große Mehrzahl davon wurde über den Kanal verschifft und an Caesars Armee geliefert, um zusammen mit den gewaltigen Mengen von Gold, von denen wir wissen, nach Rom geschickt zu werden.
Aber was ist nun der Whaddon Chase Hort wirklich? Er enthält einen hohen Anteil von Münzen, die zeitlich gegen Ende der Serie geprägt wurden. Eine mögliche Interpretation wäre es anzunehmen, daß es sich um einen Teil des Tributs handelt, der aus uns unbekannten Gründen nicht mehr verschifft wurde. Vielleicht markiert dieser Hort den Punkt, an dem Cassivellaunus die Nachricht erhielt, daß Caesar seine endgültige Abreise aus Gallien plante; vielleicht bezeugt er den Tod des britischen Herrschers und ist der Beweis einer gerade im Entstehend begriffenen politischen oder militärischen Fehde; das werden wir vermutlich nie wissen.“

Der Goldrausch von Bucks im Jahr 1849
Der jetzige Fund von Whaddon Chase Goldstateren ist nicht der erste, der nahe Buckingham gemacht wurde. Im Jahr 1849, ein Jahr nachdem das erste Gold in der Sierra Nevada, Kalifornien entdeckt worden war, wurde ein gewaltiger Hort von Whaddon Chase Goldstateren gefunden bei – dreimal dürfen Sie raten – Whaddon Chase in der Nähe von Buckingham. Die ersten Goldmünzen wurden am 14. Februar 1849 von einem jungen Farmhelfer namens John Grange ausgegraben, der Land pflügte, das William Selby Lowndes von Whaddon Manor gehörte. Die Neuigkeit verbreitete sich rasch und zog viele Goldgräber an, die wie rasend der Schatzgräberei frönten. Der Spuk dauerte vier Wochen. Viele Goldgräber dieses Goldrauschs wurden vom Eigentümer des Landes angestellt.

Vier Whaddon Chase Goldstatere und ein einseitiger Stater der Atrebaten aus dem Whaddon Chase Hort von 1849.
Bildnachweis: J. Y. Akerman, Num. Chron. XII, 1850.

In einem Bericht mit der Überschrift „Kalifornien in Bucks“, den der Bucks Herald am 17. März 1849 publizierte, heißt es: „Whaddon Chase, das lange eine Reservat für Nimruds war, die Hirsche und Füchse jagen wollten, ist ein Land der Goldjäger geworden.“ Eine gerichtliche Untersuchung hinsichtlich der Schatzfunde wurde am 24. März durchgeführt. Der Coroner D. P. King und eine „höchst angesehene Jury“ beschlossen, daß Lowndes ein Anrecht auf die Münzen hatte, die seine Angestellten gefunden hatten – „um die 200“ Münzen, „die ziemlich klein waren und einen Metallwert von 13 Shilling pro Stück“ besaßen. Wie auch immer, die tatsächliche Zahl der gefundenen Münzen war wesentlich größer.

Die Ikonographie dieses Staters vom Whaddon Chase Typ (BMC 307) zeigt eine radikale Neugestaltung des früheren britischen Designs von Goldmünzen, die zeigt, daß es sich um eine bedeutende Emission handelte. Es kombiniert die Symbole von Stämmen, die im Norden und im Süden der Themse lebten, was den Schluß nahe legt, daß es sich um die Münzprägung eines Bündnisses handelt.
Übersetzung der in der Skizze benutzten Begriffe: Wreath pattern = Kranzmuster, Caduceus-like winged sceptre = geflügeltes Szepter in Form eines Caduceus, hidden stylised face= verstecktes stilisiertes Gesicht, vestiges of Apollo’s cloak = Spuren von Apolls Mantel; winged symbol = geflügeltes Symbol, triadic motif = Motiv der Dreiergruppe, vestiges of serpent = Spuren einer Schlange, naturalistic sun-horse = naturalistisches Sonnenpferd, solar symbol = Solares Symbol.
Bildnachweis: Chris Rudd / CCI.

Am 26. April teilte der Numismatiker John Yonge Akerman der Numismatischen Gesellschaft mit, daß etwa 320 Goldmünzen „in die Hände von Mr. Lowndes gekommen seien“ und daß fast 100 weitere gefunden und zerstreut worden waren, was insgesamt 420 Münzen ergebe. Dann, am 9. Mai, wurde in Aylesbury ein Uhrmacher namens George Tooley angeklagt, weil er „auf verbrecherische Art und Weise 130 antike Goldmünzen angenommen habe, die man jüngst in Whaddon Chase gefunden habe, und das in dem Wissen, daß sie gestohlen gewesen seien“. Während der gerichtlichen Anhörung schwor Lowndes in höchsteigener Person, daß er „350 Goldmünzen“ erhalten habe – 150 mehr, als er dem Coroner zwei Monate zuvor angegeben hatte – woraus sich nun eine neue Gesamtzahl von 480 Stück ergibt. Der Landbesitzer hatte bei der ersten Vernehmung eindeutig gelogen. Aber das ist noch nicht alles!
Am 16. Juni wurden 316 der von Lowndes angegebenen 350 Goldmünzen in einer Londoner Auktion angeboten, die von Leigh, Sotheby & Co. durchgeführt wurde. Der Katalog gab an, daß lediglich 25 Münzen vom Eigentümer „für seine private Sammlung“ zurückgehalten worden waren. Der Bucks Herald implizierte in seinem Bericht über die Auktion vom 23. Juni 1849, daß eine „große Zahl“ (mehr als 316) bereits „von Dieben und Räubern verstreut worden waren“. Dr. Philip de Jersey, der derzeit ein Korpus der keltischen Münzhorte Englands zusammenträgt, und der mir freundlicher Weise diese Information zur Verfügung gestellt hat, sagt: „Falls dies die tatsächlich umlaufende Münzmenge spiegelt, und es sich nicht um journalistische Übertreibung handelt, dann würde ich denken, daß mindestens um die 640 Münzen gefunden wurden.“ Meiner persönlichen Meinung nach, dürfte die tatsächliche Zahl ungefähr dreimal so hoch gewesen sein dürfte.

William Selby Lowndes, Lord von Whaddon Manor. Wie viele Goldmünzen haben er und seine Männer wohl tatsächlich gefunden?
Bildnachweis: Google Image/Selby-Lowndes.

Whaddon Manor, Bucks, Landsitz von William Selby Lowndes.
Bildnachweis: Google Image/Selby-Lowndes.

In seinem Buch „The Coins of the Ancient Britons (1864, S. 75) nimmt John Evans an, daß die Zahl der Goldmünzen, die im Jahr 1849 in Whaddon Chase gefunden wurde, „fast bei 2.000 gelegen haben müsse, weil eine gewaltige Menge ihren Weg in die Hände von einigen Goldhändlern in London fand“. Evans war ein vorsichtiger Numismatiker, ungewöhnlich gut informiert und normalerweise nicht zur Übertreibung neigend. Darüber hinaus lebte er nur 30 Meilen von Whaddon Chase entfernt und arbeitete drei oder vier Tage pro Woche in London. Deshalb glaube ich, daß seine Aussage von „fast 2.000“ einige Wahrscheinlichkeit hat. Wer hat sich den Großteil des Fundes unter den Nagel gerissen? „Diebe und Räuber“ vor Ort oder der Landeigentümer? Und wer sackte das Geld ein, als er die „große Menge“ von Münzen in klingende Pfunde umwechselte? Diener, Hehler oder der Lord vom Herrenhaus? Die Entscheidung überlasse ich Ihnen.

Bottombanner Künker Onlineshopd-de