Die Rache der Solidi: Die heilige Handgranate

[bsa_pro_ad_space id=4]

von Jeremy Bostwick

7. Oktober 2014 – Der Numismatiker und Zeichner Jeremy Bostwick entdeckt in seinen Cartoons ganz neue Seiten der Antike und ihrer Münzprägung. Heute ein Cartoon speziell für Liebhaber der byzantinischen Münzprägung und Monty Python: der Reichsapfel oder die heilige Handgranate!

Der Hintergrund …
Der Reichsapfel war im Mittelalter ein zentrales Motiv in der byzantinischen Ikonographie und in vielen anderen westlichen Ländern. Dieser Globus, auf dem ein Kreuz steht, symbolisiert die Herrschaft Christi über die Welt (jeweils durch Kreuz und Erde ausgedrückt). Eine kurzer Blick in die byzantinische Münzprägung zeigt gleich, wie omnipräsent der kleine Reichsapfel für die Darstellung von Kaisern und Kaiserinnen war. Da er eine so wichtige Rolle spielte, sollte man meinen, dass er auch ein beträchtliches Gewicht gehabt hätte. Aber nein! Er passte bequem in eine Handfläche … daher, die heilige Handgranate:

Bronzenes Decanummium Justinians I., geprägt zwischen 547 und 565 in Rom. Mit freundlicher Genehmigung von Classical Numismatic Group, Inc.

Goldenes Nomisma Irenes, geprägt zwischen 797 und 802 in Konstantinopel. Mit freundlicher Genehmigung von Classical Numismatic Group, Inc.

Bleisiegel Michaels VII. Dukas, ausgegeben zwischen 1071 und 1078. Mit freundlicher Genehmigung von Classical Numismatic Group, Inc.

Sie können den englischen Originalcartoons auf Tumblr folgen

… oder auf Twitter.