Ruhestätte für das Herz von Süleyman dem Prächtigen entdeckt

[bsa_pro_ad_space id=4]

von Annika Backe

2. Juni 2016 – Ein spektakulärer Fund ist Archäologen der Universität von Pecs gelungen. Unter der Leitung von Dr. Norbert Pap entdeckten sie bei der nahe gelegenen Stadt Szigetvar in Südungarn offenbar die lange gesuchte Begräbnisstätte des Herzens von Süleyman dem Prächtigen – 450 Jahre nach dessen Tod. 

Süleyman der Prächtige auf einem Tizian zugeschriebenen Gemälde, um 1530.

Süleyman I. gilt als einer der bedeutendsten Herrscher des Osmanischen Reichs. Als zehnter Sultan regierte er nicht weniger als 46 Jahre lang, zwischen 1520 und 1566. Im Griff nach der Weltherrschaft gelangen ihm Eroberungen in Europa, dem Nahen Osten, Asien und Nordafrika.

Süleyman I. Altin 1520, Misr. Aus Auktion Künker 191 (2011), 5362.

Auch das habsburgische Ungarn wollte Süleyman seinem Reich eingliedern. Nach seinem Sieg in der Schlacht bei Mohacs 1526 zog Süleyman drei Jahre später bis vor Wien, dessen Einnahme jedoch fehlschlug. 1566 unternahm der bereits über 70jährige Osmane einen weiteren Vorstoß und belagerte die Stadt Szigetvar, wo er am 5. September verstarb. Sein Leichnam wurde nach Konstantinopel gebracht, während man sein Herz und seine Organe angeblich in einem goldenen Topf dort begrub, wo sein Zelt gestanden hatte.

Blick auf die Ausgrabung mit den baulichen Überresten des Mausoleums. Foto: Dr. Norbert Pap.

Bei der Suche nach Süleymans sterblichen Überresten hatten Dr. Norbert Pap und sein Team gezielt Archivmaterial ausgewertet. Auf einer mittelalterlichen Karte fand sich ein Hinweis auf einen Ort namens Turbek, eine osmanische Siedlung, die 1680 aufgegeben wurde. Dazu war zu lesen: „Hier liegt Süleyman.“

Palmettenförmige Architekturteile des Mausoleums. Foto: Dr. Norbert Pap.

Die Entdeckung von Turbek konnte Dr. Pap schon 2013 vermelden. Doch erst Ende 2015 stieß er auf die Grundmauern eines Baus, der wohl als Mausoleum für das Herz von Süleyman gedient hatte. 

An der Ausgrabungsstelle werden die Arbeiten fortgesetzt. Foto: Dr. Norbert Pap.

Weitere von den Regierungen Ungarns und der Türkei geförderte Grabungskampagnen sollen nun den letzten Beweis liefern. 

Mehr zum Projekt von Dr. Norbert Pap und dem Fund lesen Sie hier.

Einen Film über Süleyman sehen Sie in der ZDF Mediathek.

Und was Süleyman mit dem Franzosenkönig Franz I. zu tun hatte, erfahren Sie in diesem Beitrag der MünzenWoche.