War der König von Ost-Kent der Sohn des „Dachstöters“?

[bsa_pro_ad_space id=4]

von Chris Rudd
übersetzt von Conny Böhler

Am 20. Dezember 2012 wurde im Süden Canterburys in der englischen Grafschaft Kent eine äußerst seltene Goldmünze der Cantiaci gefunden. Die Münze ist ein goldener Viertelstater, der dem kaum fassbaren König Sego zugeschrieben wird, der wahrscheinlich kurz nach der Geburt Christi im östlichen Kent regiert hat. (Es war ein schöner Zufall, die Münze gerade 5 Tage vor Weihnachten zu finden).

Goldstater des Sego (ABC 441), erstmals veröffentlicht 1848. Die Vorderseite ähnelt der des Viertelstaters so sehr, dass beide aus derselben königlichen Prägung stammen müssen. Schon Sir John Evans (1823-1908) nahm das an. Quelle: F. W. Fairholt, 1864/EC.

Von diesem Fund abgesehen, wurden bisher nur zwei andere Exemplare vom „Celtic Coin Index“ verzeichnet: Eines davon wurde vor ungefähr 10 Jahren gefunden und befindet sich in einer privaten Sammlung; das andere, dessen Fund über 123 Jahr zurückliegt, bewahrt das British Museum auf. Die jetzt gefundene Canterbury-Münze ist sehr bedeutend, weil sie die einzige ist mit einem verlässlich dokumentierten Fundort – eine wertvolle Tatsache beim Versuch, die Territorien der Herrscher, die Münzen ausgegeben haben, zu ermitteln. Darüber hinaus ist sie eines der schönsten bekannten Exemplare und wird Anfang Mai zum Verkauf angeboten.

Viertelstater des Sego (ABC 444), zum Gebrauch in Kent geprägt um 5-15 n. Chr., gefunden südlich von Canterbury, 20.12.2012. Der Celtic Coin Index verzeichnet nur zwei weitere Exemplare. Tascio bedeutet Dachs. Das Stück wird von Chris Rudd verkauft am 7.5.2013. Quelle: Finder (Dachs): Sergio.

Es wurde vermutet, dass Sego als Person nie existierte und dass Tasciovanos („Dachstöter“) sich selbst auf einigen der Münzen aus Kent als „Sego“ (der Sieger / der Siegreiche) bezeichnet hat, um einen militärischen Sieg in Kent zu feiern. Aufgrund folgender drei Gründe denke ich, dass dies höchst unwahrscheinlich ist:

  • Sego ist als erster Teil von Personennamen gut belegt.
  • Es gibt kein einziges Beispiel aus dem antiken britischen Münzwesen, dass das Wort Sego oder irgend ein anderes Adjektiv, auf einer Münze verwendet wird, vor allem, wenn keine andere Aufschrift vorhanden ist (wie im Fall der beiden Silbermünzen des Sego, ABC 447 und 450).
  • Warum würde Tasciovanos von Hertfordshire eine Münze in einem „fremden Land“ (Kent), in dem er kaum bekannt ist, ausgeben, ohne seinen Namen darauf prägen zu lassen? Das ergibt keinen Sinn.

Ich denke, dass Tasciovanos, ein mächtiger König der Catuvellauni, Sego (seinen Sohn?) dazu auswählte, an seiner Stelle im östlichen Kent zu herrschen. Die jüngste Entdeckung eines goldenen Viertelstaters des Sego im östlichen Kent scheint diese Annahme zu stützen. Quelle: Chris Rudd.

Also, wenn Sego kein Beiwort ist, was / wer war er dann? Meiner Meinung nach sprechen alle Beweise dafür, dass Sego ein mächtiger Prinz in Kent war, der den östlichen Teil der Cantiaci im Namen von Tasciovanos, dem hohen König der Catuvellauni regierte. Dieser Stamm lebte nördlich der Themse, und seine Hauptstadt Verlamion (St Albans, Herts) lag mehr als fünfzig Meilen von Durovernon (Canterbury), der Hauptstadt der Cantiaci, entfernt.
Ich denke, dass Tasciovanos zu weit von Ost-Kent entfernt lebte, um es selbst gut zu regieren. Meine Vermutung ist, dass er einen seiner Söhne – der Sego genannt wurde – dazu ernannte, das neu erworbene Territorium in Kent an seiner Stelle zu regieren. All die Münzen Segos – Gold, Silber und Bronze – sind denen des Tasciovanos so ähnlich, dass ich glaube, sie müssen von derselben königlichen Familie stammen.

Für weitere Informationen oder die neue Auktion von Chris Rudd, klicken Sie hier.

Bottombanner Künker Onlineshopd-de