Welche österreichischen 2-Euro-Gedenkmünzen sollten Sie sammeln?

Flagge der Republik Österreich.
[bsa_pro_ad_space id=4]

Jeder von uns hat sicher schon die Münze mit der ehrwürdig dreinblickenden Dame in den Händen gehalten. Gemeint ist das Portrait von Freifrau Bertha von Suttner aus Österreich, welches seit 2002 die 2-Euro-Umlaufmünzen der Alpenrepublik ziert und auch in Deutschland recht häufig anzutreffen ist. Mit der Herausgabe von 2-Euro-Gedenkmünzen hält sich die Republik Österreich noch immer diskret zurück. Daher sind deren Ausgaben relativ übersichtlich geblieben. In diesem Artikel stelle ich Ihnen die 2-Euro-Highlights aus Österreich vor, auf welche man als interessierter Sammler unbedingt achtgeben sollte.

2-Euro-Umlaufmünzen

Die Republik Österreich gehörte mit zu den ersten Staaten, die im Jahre 2002 den Euro als alleiniges Zahlungsmittel einführten. Die Wertseiten (WS) entsprechen den Vorgaben aller Euro-Länder. Auf der Motivseite (MS) dominiert die Friedensnobelpreisträgerin Freifrau Bertha von Suttner neben der auf heraldische Art dargestellten Nationalflagge. In den Jahren 2005, 2007, 2009, 2016 und 2018 wurden keine 2-Euro-Umlaufmünzen ausgegeben, abgesehen natürlich von den Stücken in den Kursmünzensätzen. Alle Münzen werden in der Münze Österreich AG in Wien geprägt.

Sämtliche 2-Euro-Umlaufmünzen bestehen wie die 2-Euro-Gedenkmünzen aus einem Ring aus Kupfernickel und einem Kern in der Mitte aus Nickelmessing mit Nickelkern (K-N / N, N-Me plattiert). Alle Stücke werden durch einen Magneten in der Mitte leicht angezogen.

Technische Daten

  • Gewicht: 8,50 g
  • Durchmesser: 25,75 mm
  • Riffelrand
  • Alle Stücke aus Österreich tragen neben dem Riffelrand die Randprägung „2 EURO“ gefolgt von drei Sternen.

Besonderheiten

Kolorierte oder auch vergoldete Stücke sind keine offiziellen Ausgaben. Sie wurden manipuliert und haben dadurch ihren einstigen Wert als Zahlungsmittel verloren.

Fehlprägungen

Kleine Stempelausbrüche sind häufig auf beiden Motivseiten zu finden. Achten Sie besonders auf die Randschriften von 2002. Es gibt dort große Sterne und kleine Sterne zu beobachten. Kleinere Stempelrisse wurden aus allen Jahrgängen gemeldet.

Bewertung

Umlaufmünzen aus Österreich sind recht häufig und in guter Qualität anzutreffen. Stempelausbrüche je nach Größe und Ort, können bis zu 10 Euro kosten. Große oder kleine Sterne aus dem Jahrgang 2002 haben derzeit noch keine Auswirkung auf den Preis. Sie sollten sich allerdings einige Belegexemplare sichern und in die Sammlung aufnehmen. Große Stempelrisse können bis zu 15 Euro wert sein.

Motivseite 50 Jahre Staatsvertrag 2005. Foto: Best Coins Investment e.K. (Mit freundlicher Genehmigung von Best Coins Investment e.K.)

50 Jahre Staatsvertrag, 2005

Im Mai 1955 wurde von den Siegermächten des 2. Weltkrieges und Österreich der Staatsvertrag unterzeichnet. Die Motivseite zeigt die Vertragsurkunde mit Siegeln und Unterschriften. Im Hintergrund ist die österreichische Nationalflagge heraldisch dargestellt.

Technische Daten

Die technischen Daten entsprechen denen einer 2-Euro-Umlaufmünze.

Besonderheiten

Kolorierte oder auch vergoldete Stücke sind keine offiziellen Ausgaben. Sie wurden manipuliert und haben dadurch ihren einstigen Wert als Zahlungsmittel verloren.

Fehlprägungen

Es wurden bisher keine Fehlprägungen bekannt. Achten Sie aber trotzdem auf kleinere Stempelausbrüche und Stempelrisse.

Bewertung

Diese Münzen sind noch im Umlauf anzutreffen, doch achten Sie auf eine gute Qualität. Auf dem Zweitmarkt sind prägefrische Exemplare ab 5 Euro erhältlich.

Europäische Gemeinschaftsausgaben

Bei allen vier Gemeinschaftsausgaben war Österreich vertreten und hat Münzen geprägt. Es wurden bisher keine Fehlprägungen gemeldet. Im Umlauf sind diese Stücke selten anzutreffen. Auf dem Zweitmarkt liegen die Preise für prägefrische Stücke ab 4,50 Euro.

Technische Daten

Die technischen Daten entsprechen denen einer 2-Euro-Umlaufmünze.

Motivseite 200 Jahre Nationalbank 2016. Foto: Best Coins Investment e.K. (Mit freundlicher Genehmigung von Best Coins Investment e.K.)

200 Jahre Nationalbank, 2016

Am 1. Juni 1816 wurde die Österreichische Nationalbank gegründet. Sie zählt heute zu den ältesten Nationalbanken der Welt. Der Hauptsitz ist Wien. Auf dem Motiv ist im Hintergrund das Hauptgebäude der Bank aus dem Jahre 1913 zu sehen. Im Vordergrund steht Mercurius (Merkur) der Götterbote. Er gilt zeitgleich als Gott der Händler aber auch der Diebe. Rechts daneben steht Fortuna, die Göttin des Glücks und des Schicksals.

Technische Daten

Die technischen Daten entsprechen denen einer 2-Euro-Umlaufmünze.

Besonderheiten

Kolorierte oder auch vergoldete Stücke sind keine offiziellen Ausgaben. Sie wurden manipuliert und haben dadurch ihren einstigen Wert als Zahlungsmittel verloren.

Fehlprägungen

Es wurden bisher keine Fehlprägungen bekannt. Achten Sie aber trotzdem auf kleinere Stempelausbrüche, Stempelrisse sowie Stempeldrehungen.

Bewertung

Im Umlauf sind diese Münzen kaum anzutreffen. Prägefrische Stücke gibt es auf dem Zweitmarkt ab 3,50 Euro.

Motivseite 100 Jahre Republik Österreich 2018. Foto: Best Coins Investment e.K. (Mit freundlicher Genehmigung von Best Coins Investment e.K.)

100 Jahre Republik Österreich, 2018

Nach dem Ende des 1. Weltkrieges und der habsburgischen Monarchie gründete sich am 12. November 1918 die Republik Österreich. Im Vordergrund ist die Statue der Pallas Athene zu sehen. Sie ist die Göttin der Weisheit, der Strategie und des Kampfes, der Kunst, des Handwerks und der Handarbeit. Im Hintergrund wurde das Parlamentsgebäude in Wien dargestellt.

Technische Daten

Die technischen Daten entsprechen denen einer 2-Euro-Umlaufmünze.

Besonderheiten

Kolorierte oder auch vergoldete Stücke sind keine offiziellen Ausgaben. Sie wurden manipuliert und haben dadurch ihren einstigen Wert als Zahlungsmittel verloren.

Fehlprägungen

Es sind auf der WS und MS viele Stempelausbrüche bekannt geworden. Besonders oberhalb der Inschrift „Republik Österreich“ und am Gesicht der Pallas Athene. Doch Vorsicht, auf Internetauktionen werden dafür überhöhte Preise verlangt. Fallen Sie darauf nicht herein, denn solche Fehlprägungen sind sehr häufig. Achten Sie bitte auch auf Stempelrisse und Dezentrierungen, es sind bereits einige bekannt geworden.

Bewertung

Diese Münze kommt recht selten im Umlauf vor. Prägefrische Stücke erhalten Sie auf dem Zweitmarkt bereits ab 4 Euro. Für schöne Stempelausbrüche, möglichst auf beiden Seiten, sollten Sie nicht mehr als 20 Euro ausgeben. Für längere Stempelrisse auf der MS liegen aktuell die Preise bei 10 bis 20 Euro. Eine Dezentrierung kostet je nach Umfang zwischen 20 und 30 Euro.

Viel Sammlerglück wünscht Ihnen numiscontrol

 

Suchen Sie Euro-Münzen anderer Staaten? numiscontrol erklärt Ihnen in diesem Artikel, wo Sie Euro-Münzen anderer Staaten im Umlauf finden können.

Mehr über unseren Autor numiscontrol, alias Reiner Graff, erfahren Sie in unserem Who’s Who.

Besonders beliebt sind zudem seine Beiträge „1871-1909: Zeit der Fälschungen“, „Die Wertentwicklung der ersten Euromünzen des Vatikans“ und „Unentdeckte Schätze bei Umlaufmünzen“.

Der Sammelexperte hat es sich zur Aufgabe gemacht, gerade Anfänger an die Welt der Münzsammlungen heranzuführen – hier finden Sie seine „Grundlagen für Sammler“ sowie seine Serie „Münzpflege leicht erklärt“.

In unserer Onlinedatenbank Cosmos of Collectibles finden Sie mittlerweile sämtliche österreichischen Euro-Umlaufmünzen!

Und schauen Sie bald wieder rein, die 2-Euro-Gedenkmünzen folgen bald!