Callataÿ, François de

[bsa_pro_ad_space id=4]

Ehemaliger Direktor des belgischen Münzkabinetts und der Pretiosenkabinette, Professor an der Sorbonne und der Freien Universität Brüssel, Schriftsteller

François de Callataÿ (*1961) studierte Archäologie, Kunstgeschichte und Philosophie an der Université Catholique de Louvain (1979-1983) mit anschließender Promotion (PhD in Philosophy and Letters 1988). Nach einem Forschungsaufenthalt an der École Française d‘Athènes (1984-1985) wurde er am Belgischen Fonds National de la Recherche Scientifique zunächst Research Fellow (1985-1989), dann Postdoctoral Researcher (1989-1991). 1991 wurde er Erster Assistent und Chef de Travaux am Münz- und Medaillenkabinett der Königlichen Bibliothek Belgiens, welches er von 1996 bis 1997 leitete. Von 1997 bis 2006 war er als Kurator der Pretiosenkabinette zuständig für Manuskripte, Drucke, Münzen und Medaillen der Königlichen Bibliothek. Von 2006 bis 2014 war er Kurator aller Sammlungen der Königlichen Bibliothek (Manuskripte, rare Bücher, Landkarten und Pläne, Musikalien, Drucke, Münzen und Medaillen). Seit März 1998 ist er Directeur d‘études an der École pratique des Hautes Études (Paris-Sorbonne), die Habilitation zum Privatdozenten erfolgte 2003. Seit 2008 ist er Professor an der Freien Universität Brüssel.

François de Callataÿs numismatisches Schriftenverzeichnis ist geradezu unerschöpflich: Seine Publikationen umfassen derzeit (Stand Feb 2016) über 6.000 Seiten, publiziert in 24 Ländern, darunter 13 Monographien (davon 8 als Alleinverfasser) und 200 Einzelbeiträge . Inner- und außerhalb Brüssels organisierte er rund zehn Kongresse zu geldwirtschaftlichen Themen, zuletzt 2014 in Brüssel mit Johan van Heesch „Urban versus Rural Contexts: Differences of Monetization from Ancient Greece to the Early Middle Ages“.

Als Forscher leistet er, wie die Jury des Francqui-Preises festhielt, mit neuen Methoden Bahnbrechendes für die Erforschung antiker Kulturen. Er machte sich verdient um die hellenistische Münz- und Geldgeschichte, Quantifizierungsfragen der antiken Geldwirtschaft und griechisch-römische Makroökonomik. Ein weiterer Fokus ist die frühneuzeitliche Forschungs- und Rezeptionsgeschichte. So ist François de Callataÿ Initiant und Gründungsmitglied von FINA (= Fontes Inediti Numismaticae Antiquae).

Neben seiner wissenschaftlichen Karriere betätigt er sich auch als belletristischer Schriftsteller und veröffentlicht Erzählungen, Kurzgeschichten und Essays.

François de Callataÿ ist Träger vieler Auszeichnungen. Er erhielt den Colin Kraay Award 1992, den Bordin-Preis für das beste Buch über die klassische Antike 1998, den Jeton de vermeil 2006 (höchste Auszeichnung der Französischen Numismatischen Gesellschaft), den Francqui-Preis 2007 (höchste wissenschaftliche Auszeichnung Belgiens) und den Archer Huntington Medal Award 2008 (höchste amerikanische Auszeichnung in Numismatik). 2013 wurde ihm der Rang eines Kommandeurs im belgischen Leopold-Orden verliehen.

Er ist Korrespondierendes Mitglied der Académie des Inscriptions et Belles-Lettres des Institut de France (seit 2009), Mitglied der Académie royale de Belgique (seit 2004) sowie der Academia Europaea (seit 2011) und Sekretär des International Numismatic Council (seit 2015).

Er ist Mitglied unzähliger Gremien, Vereinigungen und Institutionen und regelmäßig Gastforscher an renommierten numismatischen Einrichtungen.

Wenn Sie François de Callataÿ kontaktieren möchten, können Sie das hier tun.

In seinem Profil auf academia.edu finden Sie über 250 Fachbeiträge.

Begegnen Sie François de Callataÿ persönlich in einem Gespräch über Geschichtsforschung und Numismatik: Teil 1 und Teil 2 (auf Französisch).

Seien Sie Zuschauer seines wunderbar eloquenten Vortrags über Schönheit und Sublimität griechischer Münzen (auf Französisch und Englisch) und über Kleopatra (auf Französisch).

Zu François de Callataÿ existiert auch ein Wikipedia-Eintrag.

Hier finden Sie François de Callataÿ auf den Seiten der Académie royale de Belgique und hier auf den Seiten der AIBL (Académie des Inscriptions et Belles-Lettres).

Einen Autoreneintrag auf den Seiten der Académie des Sciences de Belgique finden Sie hier.

Hier geht es zum Eintrag auf den Seiten der Academia Europaea

Hier finden Sie einen Eintrag zur Verleihung des Prix Bordin 1998 an François de Callataÿ.