Huster, Victor

[bsa_pro_ad_space id=4]

Medailleur und Kunstschaffender mit eigener Manufaktur

Victor Huster (*1955 in Baden-Baden) begann mit 17 Jahren, eigene Medaillen zu prägen. Er besuchte ein altsprachliches Gymnasium und absolvierte 1971 bis 1976 Ausbildungen im Bereich Goldschmieden, Gravur, Werkzeugbau und industrieller Prägetechnik, seit 1976 ist er selbständiger Medailleur mit Atelier und Prägestätte in Baden-Baden. Victor Huster ist international tätig. Sein Fokus liegt auf historisch-kulturell wichtigen Ereignissen, anlässlich derer er anspruchsvolle Prägungen, teilweise in Hochrelief gestaltet.

Nichtdestotrotz hat sein Werk auch Eingang in die modernen Umlauf- und Gedenkmünzen gefunden. Er schuf u.a. die neue 1-Shekel-Münze Israels (1985), das 5-DM-Stück „Umweltkonferenz“ (1982) und die mit dem COTY-Award ausgezeichnete 10-Euro-Gedenkmünze 2014 „300 Jahre Fahrenheit-Skala“.

In der bundesdeutschen Vorauswahl zur Gestaltung des Euro- Umlaufeldes gewann er 1997 den ersten Preis. Zwischen 1979 und 2015 wurden 27 seiner Münzentwürfe für die BRD prämiert, dreimal gestaltete er die deutsche 10-Euro-Münze (2003, 2011, 2014).

2012 wurde Victor Huster den deutschen Medailleurspreis verliehen; er ist selbst als Juror tätig. 

Seit 1987 sammelt das Münzkabinett des Landesmuseums Stuttgart Husters Werk samt Modellen und Prägestempeln. Das Landesmuseum Kassel widmete ihm 1992 eine Einzelausstellung. Werke von Victor Huster befinden sich in vielen Museen und Münzkabinetten Deutschlands und auf der ganzen Welt, unter anderem im British Museum London, in Den Haag, Oslo, Tel Aviv und New York. 

Das Werk aus 40jähriger Schaffenszeit umfasst derzeit etwa 950 Medaillen, Münzen und Münzmotivproben.

Für weitere Informationen, Arbeitsproben und Bilder besuchen Sie bitte Victor Husters eigene Website.

Pressebeiträge über und Publikationen von Victor Huster finden Sie hier

Und natürlich hat auch die MünzenWoche immer wieder über Victor Huster berichtet: zum Beispiel hier, hier und hier.

Zu Victor Huster existiert auch ein Wikipedia-Beitrag.

Wenn Sie den Medailleur kontaktieren möchten, können Sie das hier tun.