Die Rache der Solidi: Maximian, der Medienmogul

[bsa_pro_ad_space id=4]

von Jeremy Bostwick

28. August 2014 – Die faszinierende Welt der Numismatik gibt den perfekten Hintergrund ab für eine Mischung aus Geschichte, Kunst und Popkultur mit einer gesunden Dosis von Wortwitz. Heute ein Cartoon zur Tetrarchie: Maximian, der Medienmogul!

Der Hintergrund …
Am Ende des 3. und Beginn des 4. Jahrhundert wuchs das Römische Reich so stark, dass eine angemessene Verwaltung immer schwieriger wurde. Es erschien notwendig, das Reich aufzuteilen in ein westliches und ein östliches Reich. Diokletian regierte mit seinem politischen Scharfsinn den Ostteil, Maximian mit seiner militärischen Begabung das Westreich. Doch eine weitere Unterteilung wurde nötig, indem jeder der Augusti einen Caesar als Vertreter ernannte. Dieses System der „Tetrarchie“ erlaubte eine bessere Regierung – zumindest für die nächsten eineinhalb Jahrhunderte. Politische Machtkämpfe und Veränderungen in der Religionspolitik trieben den Niedergang letztlich voran. Was aber ließ den Geist in der Zwischenzeit besser abschweifen vom Sichern des Reichsgebietes als eine Zeitschrift, die auf das abzielte, was im Herzen und im Kopf eines jeden römischen Soldaten wirklich von Bedeutung war? Maximian verpasste eine großartige Chance, als er diese Männerzeitschrift nicht veröffentlichte.

Ansicht des sogenannten Bikinimädchen-Mosaiks im sizilianischen Piazza Armerina (zeitgleich mit dem Veröffentlichungsjahr 302 n. Chr. dieser Zeitschrift).

Detailbild des Mädchens. Der Name Magnia Fantasia schien mir durchaus passend zu sein.

Sie können den englischen Originalcartoons auf Tumblr folgen

… oder auf Twitter.

Und wenn Sie mehr über die Villa wissen wollen, in der diese Bikini-Mädchen abgebildet sind, dann lesen Sie doch unseren Reisebericht aus Sizilien.