Meteorite Impact – Chergach

9. November 2017 – Den Wüstennomaden nahe Erg Chech bei Taoudenni in Mali bot sich Anfang Juli 2007 ein eindrucksvolles Bild. Unter lauten Detonationen und Rauchwolken schlug ein Meteorit auf der Erde ein und verstreute Gestein mit einem Gesamtgewicht von 100 kg über eine Fläche von mehr als 20 km. Der heute als Chergach bekannte Meteorit gehört zur Klasse der Chondrite, die aus den ältesten und schwersten Elementen unseres Sonnensystems bestehen. In ihre Gesteinsmasse sind neben metallischen Stoffen unzählige kleine Silikatkügelchen eingeschlossen. 

„Meteorite Impact – Chergach“ aus dem Hause CIT.

„Meteorite Impact – Chergach“ aus dem Hause CIT.

Ein echtes Fragment dieses Meteoriten ist in jede „Chergach Meteorite“ Münze eingearbeitet, die CIT für die Cook Islands gestaltet. Genau wie die spektakuläre „Tamdakht Meteorite Strike” aus dem Jahr 2016 ist „Chergach“ eine intentionelle Überprägung. Dadurch erscheint die sich nun noch höher aufwölbende Oberfläche wie wenn sie von unzähligen Rissen durchzogen wäre. Diese Münze imitiert den Einschlag eines Meteors und den daraus resultierenden Krater. 

Cook Islands / 2 Dollars / Silber .999 / 1/2 Unze / 38,61 mm / Auflage: 2500.Cook Islands / 2 Dollars / Silber .999 / 1/2 Unze / 38,61 mm / Auflage: 2500.

Cook Islands / 2 Dollars / Silber .999 / 1/2 Unze / 38,61 mm / Auflage: 2500.

Auf der Vorderseite ist neben einem Durchbruch im Münzgrund der gekrönte Kopf von Elisabeth II. n. r. zu sehen. Dazu ihr Name, derjenige der Ausgabenation sowie der Nennwert und das Ausgabejahr. Die Rückseite erscheint in ihrem zerklüfteten Relief wie ein Krater, mit einem Durchbruch im Zentrum. 

Kombiniert werden für diese Prägungen mehrere Technologien. Zunächst entsteht ein konvex-konkaves Münzbild, das intentionell durchbrochen ist, um den Einschlag zu imitieren. Schon das ist technisch außerordentlich aufwändig zu realisieren. Nach der Überprägung, die für die geradezu natürlich anmutende Kraterlandschaft verantwortlich zeichnet, wird auf der Krater-Seite ein besonderes Finish aufgetragen, das die Plastizität der Darstellung erhöht. 

Die spannungsreiche Vorderseite ist nicht einfach in Stempelglanz produziert, sondern erinnert mittels eines aufwändigen Verfahrens an die leicht körnige Struktur des warmen, goldenen Sahara-Sands. 

Die Münzen wurden von B. H. Mayer’s Kunstprägeanstalt geprägt und sind im Fachhandel erhältlich.

Weitere Informationen zu diesen Münzen erhalten Sie hier.

Zur Website von CIT kommen Sie hier.

Wissenswertes über den Chergach-Meteoriten lesen Sie auf der Seite der Meteoritical Society.

Und Bilder größerer Gesteinsbrocken dieses Meteoriten liefert die Seite Meteorite Recon.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Einmal die Woche pünktlich frei Haus. Mit unserem Email-Newsletter bleiben sie immer auf dem neuesten Stand der numismatischen Welt.



Danke, hab' ich schon...

← zurück