Sonntag, 21.04.2024
Sponsored by

Mittel

Numismatisches Puzzle: Umberto I.

Eine solche goldene 20-Lire-Münze war für viele Menschen im Italien von 1882 unerschwinglich. Umberto I. regierte ein Land, das von sozialen Spannungen zerrissen wurde, die den König 1900 bei einem Attentat das Leben kosteten.

Numismatisches Puzzle: Sigismund

Der Münzreiche wurde Erzherzog Sigismund von Österreich genannt. Gewaltige Silbermengen ließ er ausprägen, auch zu diesem Guldiner von 1486. Diese Münze wurde zum Vorbild aller Großsilbermünzen, die wir als Taler kennen.

Numismatisches Puzzle: Bertha von Suttner

1905 erhielt Bertha von Suttner als erste Frau den Friedensnobelpreis. Damit würdigte das Nobel-Komitee die Lebensleistung der engagierten Pazifistin und Schriftstellerin. Heute findet man ihr Antlitz in vielen Geldbörsen: auf Österreichs 2-Euro-Umlaufmünzen.

Numismatisches Puzzle: Leonhard von Keutschach

1500 ließ der Salzburger Erzbischof Leonhard von Keutschach diesen silbernen Batzen prägen. Durch seine Reformen machte er ein ruiniertes Erzbistum zu einer der reichsten Herrschaften des Heiligen Römischen Reichs.

Numismatisches Puzzle: Scheepjesgulden

Diese „Schiffsgulden“ prägten die Niederländer in Westfriesland für ihre Kolonie am Kap der Guten Hoffnung. Doch da dieser Besitz verloren ging, schickten sie die Münzen weiter nach Batavia auf der Insel Java. Dort wurden sie 1803 endlich in Umlauf gebracht.

Numismatisches Puzzle: Der Doge von Venedig

Die heutige Münze ist vom Typ eines venezianischen Dukats, einer sogenannten Zecchine. Diese Goldmünze aus der Zeit um 1350 zeigt den Dogen, das Staatsoberhaupt von Venedig, wie er von dem heiligen Markus, dem Patron der Stadt, eine Fahne erhält.

Numismatisches Puzzle: Schaffhausen

Das Kloster zu Allerheiligen in Schaffhausen durfte seit dem 11. Jh. Münzen prägen. Auf diesem Brakteaten aus dem 13. Jh. dürfen Sie selbst entscheiden, was Sie sehen: einen Widder als Anspielung auf den Ortsnamen oder ein Lamm Gottes?

Numismatisches Puzzle: Brabant

Der Turnosgroschen, eine schwere Silbermünze eingeführt 1266 im französischen Tours, war so beliebt, dass man ihn an vielen Orten nachahmte. So auch im Herzogtum Brabant unter Johann II. um 1300: Erkennen Sie das Stadtbild von Tours im Lilienkranz?

Numismatisches Puzzle: Maravedí

Das ist kein arabischer Golddinar. Achten Sie auf das Kreuz und die Abkürzung ALF: Geprägt hat die Münze der christliche Herrscher Kastiliens Alfons VIII. im 12. Jahrhundert. Maravedís waren die Währung, in der Christen und Mauren miteinander Handel trieben.

Numismatisches Puzzle: Karl der Große

Unter Karl dem Großen erreichte das Frankenreich um 800 seine größte Ausdehnung und erlebte die sogenannte karolingische Renaissance. Karl reformierte auch das Münzwesen und heute erpuzzeln Sie sich einen seiner Pfennige mit dem Monogramm des Herrschers.
error: Alert: Content selection is disabled!!