Großbritanniens £0-Scheine unter die Lupe genommen

Erster £0-Schein (Zero Pound) aus Großbritannien. Foto: Angela Graff.
[bsa_pro_ad_space id=4]

Ein neuer Stern ging schon am 27. Mai 2021 am Souvenirschein-Himmel über Großbritannien auf: der £0-Schein. Ob der bereits in vielen Ländern der Welt gut bekannte 0-Euro-Souvenirschein damit Konkurrenz bekommt, wird sich noch zeigen. Immerhin hatte die erste Ausgabe schon einmal einen angenehmen frischen Wind von den britischen Inseln mitgebracht. Um es gleich einmal vorweg zu nehmen, an der Scheingröße, am Layout, der typischen Farbe sowie den Schriftarten wurde nichts geändert im Vergleich zu den 0-Euro-Scheinen. Trotzdem wollte man offenbar nicht zu viel vom „Euro“ sehen und setzt neben der eigenen Flagge auch auf die Währungsbezeichnung Pound = £. Doch ganz ohne „Euro“ ging es nicht, denn bei genauem Hinsehen liest wird man die Bezeichnung „EUROSOUVENIR“ auf beiden Seiten.

Vorderseite: Unterschrift von Richard Faille

Vieles blieb erhalten, so dominieren nun auch auf den britischen Souvenirscheinen die zwölf fünfzackigen Sterne der Europaflagge in der Mitte. Die Unterschrift von Richard Faille blieb ebenfalls am bekannten Ort unten rechts. Auf den beiden Seitenrändern steht noch immer „EUROSOUVENIR“ und die Mikroschrift im Hintergrund auf beiden Seiten lautet weiterhin „ZEROEUROSOUVENIR“. Am Hologramm oben rechts wurde nichts geändert, auch die Gestaltung der vier Kennbuchstaben unten und die sechsstellige Seriennummer blieb. Der Sicherheitsstreifen ist wie bei den anderen 0-Euro-Souvenirscheinen auch hier mittig aufgebracht und zeigt ein Null. Es gab damit keinen neuen Streifen. Erhalten blieb auch der Hinweis auf die Druckerei in Oberthur unten auf der Rückseite der Scheine.

Änderungen auf der Vorderseite:

  • Oben links fällt sofort der Union Jack ins Auge des Betrachters, die stilisierte Europaflagge mit der Inschrift „EUROSOUVENIR“ macht nun der britischen Fahne Platz.
  • Die Flagge ist wehend dargestellt. An dieser Stelle lohnt sich schon einmal ein Blick zum Vergleich auf die bisherigen Ausgaben der Schweiz, denn auf Schweizer Scheinen weht die Flagge nicht.
  • Als Länderkennung hat man „GB“ für Großbritannien gewählt. Die vier Kennbuchstaben unten rechts tragen damit, ähnlich wie bei den Schweizer Ausgaben, nun keinen Hinweis (E) mehr auf die Druckerei in Oberthur.
  • Der erste Schein aus Großbritannien trägt auf der linken Seite einen aufgedruckten QR-Code zum Einlesen. Das ist neu. Liest man den QR-Code zum Beispiel mit einem Smartphone aus, wird man mit der Internetseite souvenirnote.co.uk Ob diese Möglichkeit zukünftig auch andere Herausgeber nutzen werden, um eigene Informationen abrufbereit zu halten, wird sich zeigen.
  • Gleich darunter steht nun extra „Zero Pound“ in einer angenehmen Schriftart. Die Bezeichnung „EUROSOUVENIR“ sowie die Null (Durchsichtsregister) fielen weg.

Rückseite: Big Ben feiert sein Comeback

Einige von den Euro-Souvenirscheinen bekannte Details wurden auf den britischen £0-Scheinen abgeändert. Das Torre de Belém musste weichen für den Londoner Big Ben. Die Mikroschrift, die in den einzelnen dargestellten Bauwerken versteckt ist und das Bauwerk benennt, ist ebenfalls geblieben. Aber am Big Ben wechselt sie nun die Stelle. Alle mir bisher bekannten Abweichungen bzw. Änderungen habe ich unten für Sie zusammengefasst.

Änderungen auf der Rückseite:

  • Das Torre de Belém fiel weg, dafür ist der Big Ben zu sehen.
  • Der Big Ben ist etwas größer als auf der ersten Ausgabe der 0-Euro-Souvenirscheine dargestellt. Er zeigt hier eine andere Uhrzeit als bislang. Auf den Scheinen bis 2017 zeigte er noch 10.10 Uhr und nun 16.44 Uhr an.
  • Der namentliche Hinweis zum Big Ben am Gebäude, welcher in Mikroschrift ausgeführt ist, befindet sich nun über der Uhr und nicht mehr kreisförmig am Zifferblatt.
  • Das Symbol der Währung Pound (£) steht vor der Null. Sonst steht das Eurosymbol stets hinter der Null.
  • Die große Null links oben wurde auf den britischen Scheinen gut schattiert. Sie wirkt auf den Betrachter daher gefälliger.
  • Rechts unten fehlt die Null als Durchsichtsregister, dafür steht dort „Zero Pound“ und das bekannte Symbol mit dem Eifelturm in Vogelsicht.
Erster £0-Schein (Zero Pound) unter UV-Licht. Foto: Angela Graff.

Ein Blick unter UV-Licht

Auf der Vorderseite fällt dem Betrachter sofort das Symbol für das britische Pfund (£) auf, gefolgt von der Null. Auf der Rückseite ist es dagegen der Big Ben. Sonst scheint es keine Unterschiede zum 0-Euro-Souvenirschein zu geben. Vergleicht man jedoch nochmals Schweizer Scheine mit der britischen Ausgabe, dann wird man feststellen, dass die Schweizer Flagge unter UV-Licht leuchtet, der Union Jack dagegen nicht.

Fazit

Genau genommen hatte England bereits 2020, als Landesteil des Vereinigten Königreichs, den Startschuss für Souvenirscheine mit der Ausgabe GBAA 2020-1 „London“ gegeben. Allerdings damals noch mit Europaflagge und ohne Big Ben auf der Rückseite und eben als 0-Euro-Souvenirschein. Dem interessierten Komplettsammler ist es daher sicherlich wichtig, auch diese Ausgabe zu besitzen.

Es ist zu wünschen, nachdem nun die Sterling Souvenir Note Ltd. die zukünftigen Herausgeber betreut und berät, dass es noch weitere interessante Ausgaben der £0-Scheine geben wird. Eine wichtige Aufgabe muss aber auch darin bestehen, dem Sammler aus der EU-Zone solche Ausgaben auch ohne größere Probleme wie zusätzliche Zollschwierigkeiten zugänglich zu machen.

Inzwischen wurde bereits ein weiterer Schein aus England angekündigt, welcher dem Club des historischen Cricketplatz von 1864 in Old Trafford, Greater Manchester, England gewidmet ist. Wir dürfen in dieser Hinsicht also weiterhin gespannt sein.

 

In unserem Archiv finden Sie mehr Artikel zum Thema 0-Euro-Scheine – auch von numiscontrol.

Wir haben im Sommer 2021 den ersten £0-Schein angekündigt.