Sonntag, 25.08.2019

SCHLAGWORTE: Kulturgüterschutz

Der ILLICID-Schlussreport ist publiziert

Seit April 2019 versteckt sich auf einer Website der Schlussreport des Projekts ILLICID. Kein Wunder, dass er nicht öffentlich bekannt gemacht wurde. Der Endbericht zur vierjährigen Studie, die den Steuerzahler 1,2 Mio. Euro kostete, umfasst lediglich neun Seiten. Die IADAA hat ihm eine Studie gewidmet.

Rückgabe einer Statuette nach Italien

Die Statuette „Mädchen mit Taube“ war seit 1991 in Besitz der Stadt Schaffhausen und des Museums zu Allerheiligen. Jetzt ist sie wieder in Italien. Neu vorliegende Dokumente haben gezeigt, dass das Stück während des Zweiten Weltkriegs aus einem Museum gestohlen worden war.

EU verabschiedet neue Einfuhrverordnung zu Kulturgütern

Die Europäische Union nimmt einen Vorschlag für eine Einfuhrverordnung von Kulturgütern an – und macht damit einen großen Schritt zurück. IADAA argumentiert, dass die Maßnahmen nicht dem EU-Grundsatz der Verhältnismäßigkeit entsprechen.

Politischer Wille statt Fakten

Eine Auswertung des aktuellen Berichts der WZO hat gezeigt, dass nur 0,2 % des weltweiten illegalen Handels auf Kulturgüter im weitesten Sinne fallen. Für die IG Deutscher Kunsthandel ist klar: Für die Politiker ist es Zeit umzudenken. Eine Stellungnahme.

IADAA analysiert Jahresbericht des Zolls

Im Dezember wurde der jüngste Bericht des Zolls über den illegalen Handel publiziert. Kulturgüter sind darin mit 0,2 % das kleinste Problem. Man fragt sich, wie Politiker die Zahlen kennen und dennoch von Handlungsbedarf sprechen können.
error: