Dienstag, 04.10.2022
Sponsored by

SCHLAGWORTE: Römische Kaiserzeit

Ein goldenes Zeitalter

Graham Barker hat bei Spink ein Buch veröffentlicht, das für das 3. Jh. n. Chr. nachzeichnet, mit welchen Bildern die Kaiser ihr Volk davon überzeugen wollten, dass es in der besten aller Zeiten lebe. Ursula Kampmann hat sich das Buch angesehen.

Riesiger Hortfund von römischen Denaren in Polen

Ein Landwirt fand in Polen 1.753 Denare. Das ist einer der größten Funde römischer Münzen in der Geschichte Polens. Die Silbermünzen zeugen von dem letzten Widerstand der Vandalen gegen die einfallenden Goten – und den fatalen Folgen ihrer Flucht.

Wandernde Münzstätten?

1972 publizierte Konrad Kraft seine These, die kaiserzeitlichen Münzen Kleinasiens seien zum Teil von wandernden Münzstätten geprägt worden. George Watson stellt dies in Frage und untersucht dafür die Münzen von Pamphylien, Pisidien und Kilikien aus den Jahren zwischen 218 und 276.

Agrippina: Skrupellose Mörderin oder Rollenmodell?

Agrippina war die Schwester, Gattin und Mutter eines Kaisers und genoss beim römischen Volk hohes Ansehen. Trotzdem haben wenige Frauen der römischen Geschichte einen so schlechten Ruf wie sie. Zu Recht? Wir überprüfen das anhand von Münzen aus der Auktion Künker 341.

Vespasian: Im Zeichen der Göttin Pax

Martin Ziegert publiziert seine Dissertation zu den Münzen des Kaisers Vespasian. Er hat sich nicht nur die historisch so interessanten Prägungen angesehen, sondern auch ihre Häufigkeit relativiert. Ursula Kampmann hat sich seine Untersuchung angeschaut.

Die Römer auf dem Schöckl

Neue Forschungen auf dem Schöckl, dem Grazer „Hausberg“, haben ein römisches Höhenheiligtum nachgewiesen. Die Funde und Ergebnisse werden nun im Universalmuseum Joanneum präsentiert. Besonders aufschlussreich sind die umfangreichen Münzfunde.

Köln verdoppelt seinen Bestand an alexandrinischen Münzen

Der Sammler Gunther Schodlok hat lange auf ein Ziel hingearbeitet: Die Münzsammlung des Kölner Instituts für Altertumskunde sinnvoll zu bereichern. Seine Sammlung von 3.500 zumeist alexandrinischen Prägungen hat er nun dem Institut geschenkt.

Roman Provincial Coinage VIII online verfügbar

„Roman Provincial Coinage“ VIII ist online verfügbar mit allen Münzen der östlichen Provinzen des Römischen Reichs, die unter Philippus I. (244-249) geprägt wurden. Noch können Sie den Bearbeitern Feedback geben für die Druckfassung!

Dem König in die Augen blicken

Vor 2.500 Jahren erfanden griechische Künstler das Individualportrait auf Münzen. So sollte dem Herrscher die Loyalität seiner Truppen garantiert werden. Die Söldner sollten schließlich wissen, wer sie bezahlte. Andreas Pangerl erzählt seine Geschichte des Porträts.

Bei weitem kein Kleingeld – Antike Goldmünzen im Spendentopf

Eine nette Geschichte aus der Vorweihnachtszeit, bevor Corona unseren Alltag bestimmte: Statt des üblichen Kleingelds fanden sich in einer Spendendose der Heilsarmee zwei antike Goldmünzen. Die wurden nun bei Heritage verkauft.
error: