Von der Lira zum Euro. Italiens Geschichte in Münzen

Ein Streifzug durch Italien mit Münzen: So lernen Sie die Geschichte des modernen Staates vom Risorgimento bis unter Berlusconi kennen. Foto: Openpics auf Pixabay; Münzbilder: MoneyMuseum.
[bsa_pro_ad_space id=4]

Bella Italia ruft! Wir erzählen die Geschichte des Nationalstaats Italien anhand seiner Münzen. Die Serie führt durch Italiens wechselvollen Wandel vom geografischen Begriff mit Dutzenden von Währungen zum Euro-Land.

 

Teil 1: Das Risorgimento

Italien besteht Mitte des 19. Jahrhunderts aus jeder Menge Kleinstaaten mit eigenen Währungen. Doch dann kommt Graf von Cavour und führt das Land mit diplomatischem Geschick und Leidenschaft zur Einheit. [ weiterlesen ]

Teil 2: Die Einigung Italiens

Italien ist 1860 im Nationalrausch: Giuseppe Garibaldi „befreit“ den Süden und Viktor Emanuel II. wird König von ganz Italien – oder fast. Als erstes aber bekommt das neue Königreich eine einheitliche Währung mit richtig feinen Münzen. [ weiterlesen ]

Teil 3: Der Kampf um Rom

Der neue Staat Italien wächst zusammen, aber das „Herz“ des Landes, Rom, untersteht dem Papst. Als die Schutzmacht Frankreich ihre schützende Hand vom Stuhl Petri wegnimmt, stehen die Patrioten schon in den Startlöchern, um die Ewige Stadt zu stürmen. [ weiterlesen ]

Teil 4: Italien als kolonialer Newcomer

Nach der Einigung hat Italien eine Menge Probleme, von denen die Politiker gerne ablenken möchten. Ein probates Mittel: Muskeln spielen lassen und Kolonien gewinnen. Die Italiener stürzen sich in Großmachtabenteuer in Afrika – und holen sich dabei eine blutige Nase. [ weiterlesen ]

Teil 5: Süditalien und die Mafia

Als die Großgrundbesitzer im italienischen Mezzogiorno immer häufiger von ihren Gütern abwesend sind, entsteht ein Phänomen, das bis heute Italien plagt: die Mafia. Seit der Einigung Italiens nimmt die organisierte Kriminalität massiven Einfluss auf die Politik. [ weiterlesen ]